zur Navigation springen

Terrakotta-Armee ab 3. Juli in der Sport- und Kongresshalle : Eine Reise in die Geschichte

vom

Als im Jahr 210 vor Christus der erste Kaiser von China, Qin Shi Huang Di, starb, wurde er in eine 56 Quadratkilometer große Grabstätte gebettet, mit deren Herstellung schon kurz nach seiner Krönung begonnen worden war.

svz.de von
erstellt am 02.Jul.2011 | 10:13 Uhr

Weststadt | Als im Jahr 210 vor Christus der erste Kaiser von China, Qin Shi Huang Di, starb, wurde er in eine 56 Quadratkilometer große Grabstätte gebettet, mit deren Herstellung schon kurz nach seiner Krönung begonnen worden war. Die Arbeiten, an denen 700 000 Menschen beteiligt waren, dauerten 38 Jahre. Qin Shi Huang Di, der sieben Königreiche innerhalb von zehn Jahren zum heutigen Territorium Chinas geeint und sich zum Kaiser gemacht hatte, glaubte an eine Wiedergeburt. Deshalb ließ er für seine Grabstätte alles nachbauen - von riesigen Landkarten Chinas mit Flüssen aus Quecksilber ist die Rede, aber auch eine gigantische Armee. 1974 entdeckten Bauern durch Zufall die Grabstätte, seitdem befreien Archäologen Stück für Stück das Areal. Heute sind sie noch nicht einmal in der Nähe der Grabkammer. Erst ein Teil der inzwischen weltberühmten Terrakotta-Armee ist rekonstruiert und ausgestellt worden. Etwa 1500 Tonkrieger sind das. Experten schätzen, dass die tönerne Armee 6000 Krieger zählt. Seit 2002 sind Nachbildungen des "achten Weltwunders", das auf der Unesco-Weltkulturerbe-Liste steht, auch in Deutschland zu sehen. Von heute an bis zum 4. September sind sie auch in Schwerin in der Sport- und Kongresshalle zu bestaunen.

Ralph Grüneberger und Burkhard Pfrenzinger haben das möglich gemacht. Sie ließen zur Jahrtausendwende in China meisterhafte Nachbildungen von 130 lebensgroßen Terrakotta-Figuren von Infrantisten, Generälen und Bogenschützen ebenso wie zehn orginalgroße Pferde fertigen - ebenso wie 1000 Soldaten in Schlachtformation im Maßstab 1:10. In einer logistischen Meisterleistung wurde alles nach Europa verschifft. Seitdem haben bereits mehr als eine Million Besucher in Deutschland die Reise in die Geschichte angetreten und sich von der beeindruckenden Schau einfangen lassen. Täglich von 10 bis 18 Uhr können sich in der Kongresshalle die Zuschauer von informativen Tafeln, im separaten Kino, anhand von Plastiken und Kostümen, am Modell und von den Terrakotta-Figuren begeistern lassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen