Eine Nacht für Nachtschwärmer

Märchenhafte Mode und alte Handwerkstechnik konnten die zahlreichen Zuschauer bei der GLPmbH bestaunen. Uwe Losch
1 von 3
Märchenhafte Mode und alte Handwerkstechnik konnten die zahlreichen Zuschauer bei der GLPmbH bestaunen. Uwe Losch

Nach der sehr erfolgreichen Premiere im Jahre 2007 folgte am vergangenen Samstag Teil drei der Kunst-und Kulturnacht. Und das sei vorweg gesagt, sie war mindestens so erfolgreich wie die ersten beiden. An insgesamt 15 Spielorten erlebten die zahlreichen Besucher ein abwechslungsreiches und buntes Programm.

von
14. September 2009, 07:15 Uhr

Ludwigslust | So fing das Treiben schon um 16.30 Uhr im Lindencenter mit verschiedenen Herbstmodenschauen und Fanfarenklängen an. Im Rathaus und im Nesslerkaufhaus gab es dann ab 19 Jazz und Swing vom Feinsten. Musikalische Darbietungen auch im Schlosspark bei Rock im Park, oder bei der Ludwigsluster Klassik zur Kulturnacht in der Stadtkirche. In letztere gab es auch Kirchen-, Orgel-, und Uhrenführungen. Im Natureum lauschten die Gäste einem interessanten Vortrag über das Biosphärenreservat Schaalsee und Lesungen und Ausstellungen konnte man auch im Restaurant Alte Wache, und in der Alten Post erleben, und in der Rosetti-Stube gab es Gedichte und Geschichten mit der Ludwigsluster Lesebühne (Lulebü). Auch das Zebef beteiligte sich, wartete mit Argentinischem Tango, einer Show mit Karin und Gustavo auf. Der Kunst-und Kulturverein eröffnete sein neues Büro in der Schlossstrasse und hatte dazu Sänger und Liedermacher Kurt Nolze eingeladen, und auch ins neue Kulturzentrum Luna (Kino), das am 1. Oktober eröffnet wird, konnte man schon mal einen Blick reinwerfen und an einem Filmmusiken-Raten teilnehmen. Neben den schon erwähnten Modenschauen konnte man bei der Gemeinnützigen Ludwigsluster Projektgesellschaft mbH eine "Märchenhafte Modenschau" erleben und die in einer Präsentation zur Schau gestellten alten Handwerkstechniken bewundern. Diese wiederum erfolgreiche Kunst- und Kulturnacht wir sicher im nächsten Jahr wieder eine Fortsetzung erleben. "Wir freuen uns das so viele mitmachen und danken an dieser Stelle allen Akteuren", so Evelyn Wegner von der Stadt, die dieses Event zusammen mit dem Schloss auf den Weg gebracht haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen