zur Navigation springen
Lokales

24. November 2017 | 10:32 Uhr

Ein Sommernachtstraum an der Ostsee

vom

svz.de von
erstellt am 06.Jun.2010 | 07:56 Uhr

Rostock | Es war wieder das Stelldichein der großen Roben. Sie in Seide, Satin oder Rüschen, mal mehr, mal weniger freizügig mit dem Dekolletee, er vorzugsweise im smarten Smoking. Der Presse-Club Mecklenburg-Vorpommern hatte am Sonnabend in die opulent geschmückte Stadthalle von Rostock gebeten, und über 1100 Gäste von Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport und Medien waren der Einladung zum Sommernachtstraum an der Ostseeküste gefolgt. Allen voran Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD), der wohl die allermeisten Partygäste nicht zu überzeugen brauchte, als er sagte, "dies ist d e r Ball in MV".

Show und Unterhaltung, Musik und Tanz auf allen Etagen, ein Buffet, bei dem selbst Gourmets nicht hungrig das Feld räumen mussten und - bei den Partygästen besonders begehrt - eine freizügige Dachterrasse, auf der es sich unter dem tiefblauen Sommernachtshimmel trefflich plaudern und genießen ließ. Es soll sogar Leute geben, die eigens wegen dieser Freiluftveranstaltung quasi als Wiederholungstäter zum Landespresseball kommen, weil der gekrönt wird mit einem exklusiven Frühstück zum Sonnenaufgang über den Dächern der Hansestadt.

Zu jenem Zeitpunkt war dann auch endlich klar, wer mit einem Glas Sprudelwasser auf seinen Tombola-Gewinn anstoßen durfte. Denn wie gewohnt galt das besondere Interesse vieler Ballgäste der großen Tombola, die wertvolle Preise, aber auch nette Kleinigkeiten bereithielt. Zu den jubelnden Hauptgewinnern zählte denn auch der Geschäftsführer des Zeitungsverlags Schwerin, Bernd Bleitzhofer, der künftig noch besser wissen dürfte, was die Stunde geschlagen hat. Schließlich konnte er eine wertvolle Uhr der Traditionsmarke Glashütte mit nach Hause nehmen. Überholt wurde Bleitzhofer allerdings doch noch, nämlich von einem Rostocker: Holger Leu war es, der in dieser Nacht das große Los gezogen hatte und jetzt einen funkelnagelneuen Skoda sein Eigen nennen darf. Doch auch ohne Zeitmesser, Karosse oder Kreuzfahrt - niemand wird sich in dieser Nacht als Verlierer gesehen haben. Und so dürfte auch beim Jubiläumsball nächstes Jahr auf die Frage "Darf ich bitten?" als Antwort kommen: "Es ist mir ein Vergnügen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen