zur Navigation springen
Lokales

23. November 2017 | 08:55 Uhr

Ein Paradies in der Mitte der Stadt

vom

svz.de von
erstellt am 28.Nov.2013 | 09:42 Uhr

"Das Paradies" - dieser Name lässt in der Tat einen großen Interpretationsspielraum. Fest steht, dass das Paradies sich ab dem ersten Adventssonntag in der Poststraße 1, im ehemaligen Fleischereiladen, befindet. Dabei handelt es sich um eine Geschäftserweiterung des "relativ vegetarischen Imbisses", den Petra Unterberg seit dem 15. Februar dieses Jahres in der Puschkinstraße betreibt. Aber nicht nur: "Man könne und sollte das Ganze auch als Projekt, als ein Gemeinschaftswerk mehrerer Partner betrachten", sagt die Geschäftsfrau. Außer ihr selbst wirken noch sieben weitere Leute mit - nicht als Angestellte, sondern eben als selbstständige Partner in einer moralischen Gemeinschaft, wie Petra Unterberg es skizziert.

Im Paradies wird man ab 1. Dezember Veganes und Vegetarisches genießen können, außerdem Cocktails und auch Kunst in der neuen Galerie. Ein Kindercafé soll es ebenfalls geben. In die reich mit historisch wertvollen Jugendstilfliesen ausgestatteten Räume zieht also wieder Leben ein, "es entsteht etwas Schönes, nicht nur ein Imbiss und eine Bar, sondern eine Begegnungsstätte, eine Friedensschule …", versucht Petra Unterberg die Idee zu veranschaulichen.

18 Jahre lang lebte und arbeitete sie in Österreich in einer Kommune, bringt Berufserfahrungen als Kindergärtnerin, Steuerfachgehilfin und Landwirtin mit. Und eben als Betreiberin des Imbisses in der Puschkinstraße, wo sie vor Monaten ganz klein - mit zwei Tischen - anfing. Eigentlich aber stammt Petra Unterberg aus der Prignitz, genauer gesagt aus Wittstock/Dosse, und wollte wieder in ihre Heimat zurück. In Österreich war sie in der Kräuterölproduktion tätig. Über den Verkauf der Kräuteröle auf Märkten in der Region näherte sie sich gewissermaßen der Puschkinstraße in Perleberg an, hatte bereits Gefallen an der Ladenfläche gefunden, als diese noch anderweitig vermietet war. Als das Geschäft frei wurde, schloss Petra Unterberg - übrigens selbst keine Vegetarierin, aber eine Frau, die sich sehr bewusst ernährt - ohne langes Zögern den Mietvertrag. Die unmittelbare Nachbarschaft zum Restaurant L’Italiano findet sie wundervoll. Petra Unterberg und ihr Team freuen sie aber auch schon auf die Nachbarn am neuen, zweiten Domizil, denn direkt neben dem "Paradies", das sieben Tage in der Woche auf sein soll, befindet sich das erst im Oktober eröffnet Kulturcafé des Vereins Relais e. V.

Um 14 Uhr öffnet "Das Paradies" am kommenden Sonntag seine Türen. Um 18 Uhr beginnt das kulturelle Programm mit vielerlei Darbietungen wie Folk-Livemusik, einem erotisch-lyrischen Programm "Nachtrasur im Paradies" in Bildern, Worten und Klängen präsentiert von den Künstlern Harms Bellin, Ursula Kramm-Konowalow und Kai Nerger auf der Querflöte, sowie der Sängerin und Schauspielerin Chady Seubert aus ihrem neuesten Musikprogramm "Diary".

Weitere Mitstreiter bei den Projekten "Das Paradies" und relativ vegetarischer Imbiss sind gern gesehen, können jederzeit persönlich oder telefonisch (0157/36940897) mit Petra Unterberg in Kontakt treten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen