Ein Abschied auf Raten

Horst Maaß
1 von 2
Horst Maaß

von
10. Juli 2009, 08:49 Uhr

Groß Molzahn | Rosemarie Melchin sitzt ganz ruhig auf ihrem Platz und schaut in die Runde. Heute nimmt sie Abschied, heute geht sie. Lange war sie Bürgermeisterin in der Gemeinde Groß Molzahn - zwölf Jahre. "Es ist schon ein Druck, eine große Verwantwortung, die man da trägt", sagt sie. Zu Beginn der Gemeindevertretersitzung am Mittwochabend sitzt sie am Tisch, als sei alles ganz normal. Da ist sie noch Bürgermeisterin, in wenigen Minuten wird sie das Amt jedoch abgeben.

In diesen Minuten geht ihr viel durch den Kopf, all die Jahre rauschen da vorbei. Jahre des Glücks, des Streits, des Fortschritts. "Das Leben eines Kommunalpolitikers ist ein Auf und Ab", sagt sie. "Viel hat sich in der Zeit von Rosemarie Melchin getan", lobt der neue Bürgermeister Karl Heinold Buchholz seine Vorgängerin. Die Gemeinde hätte sich rasant entwickelt, viele Neubauten prägten das Dorf, so Buchholz. Das rührt auch die eigentlich immer gefasste Dame. Zwölf Rosen bekommt sie überreicht, und ein Bild von der Feuerwehr. "Ach, meine Jungs", sagt sie ein bisschen melancholisch. "Die haben mir immer toll im Dorf geholfen."

Auch ein anderer guckt der Verabschiedung zu, auch ein anderer wird heute Abend gehen, sich verabschieden. Horst Maaß, 78 Jahre alt, geht nach 41 Jahren in der Gemeindevertretung. So wirklich fassen, kann er das noch nicht. "Es hat all die Jahre viel Spaß gemacht, wir konnten viel bewegen", sagt er. Aber jetzt gar nicht dabei zu sein, daran müsse er sich erst einmal gewöhnen. Man müsse aber auch den Jungen die Möglichkeit geben, ihre Meinung zu sagen. So ganz wird er denn doch nicht gehen "Ich will regelmäßig noch zu den Gemeindevertretungen kommen - dann allerdings als Gast."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen