zur Navigation springen
Lokales

11. Dezember 2017 | 04:52 Uhr

Duft von Benzin und Bratkartoffeln

vom

svz.de von
erstellt am 20.Sep.2010 | 07:44 Uhr

MankmuSS | Rund um Kartoffel und Kürbis dreht sich alles in Mankmuß am Sonnabend. Zumindest was das leibliche Wohl anbelangt. Tags zuvor wurden am Holzofen in der Remise Kartoffeln im Akkord geschält. "Schließlich wird eine Menge gebraucht", fügt Doreen Göseke, Vorsitzende des Bürgervereins, der an diesem Tag den Hut auf hat, an. Ob gebraten, als Puffer, Salat oder leckere Suppe - Kartoffeln gibt es auf dem herbstlichen Markt in allen Variationen zu kosten. Und natürlich auch Kürbissuppe, selbstverständlich alles Marke Hausmannskost.

"Besser bekomme ich die Suppe auch nicht hin", gesteht Ulrike Cords aus Wittenburg. Eher durch Zufall habe sie hier Halt gemacht, "wir sind förmlich dran vorbeigekommen und kurzerhand mal ausgestiegen". Nicht das erste Mal zieht es Familie Stolp aus Karstädt zum Mankmußer Kartoffel- und Kürbisfest. "Wenn wir es mitkriegen, sind wir auch da. Es ist wirklich wieder ein schönes Fest, die haben sich hier große Mühe gegeben."

Während die Frauen an den Ständen der Händler stöbern bzw. die Speisekarte fürs Mittagessen schon mal an den einzelnen Ständen zusammenstellen, zieht es die Männlichkeit zu den Traktoren und Oldtimer. Schnell entsponnen sich hier Gespräche über Arbeit und Technik auf dem Acker zu früheren Zeiten, wird gefachsimpelt über PS, Antrieb und Übersetzung. Jürgen Schulze aus Bochin hat sich einen Allgaier, Baujahr 1950, wieder hergerichtet.

"Der war noch in gutem Zustand, ich haben nur einige Teile auswechseln müssen und für frischen Lack gesorgt", erzählt er. Josef Gareis von den Perleberger Oldtimerfreunden ist mit seinem Simca angerollt. Baujahr 1939, "hat der die Kriegswirren überlebt, allerdings ohne Reifen und mit Motorschaden", erzählt er. Schrauben ist aber seine Leidenschaft und so hat er den Oldtimer wieder flottgemacht. "Das Fest in Verbindung mit dem Oldtimer- und Traktorentreffen ist schon eine gute Sache." Darauf beschränkt sich auch der Bürgerverein in seiner Öffentlichkeitsarbeit, wie seine Vorsitzende betont. "Der Aufwand ist groß, wir müssen uns schon ganz schön strecken."

Im Verein selbst aber pulsiert das Leben, trifft man sich zum Kegeln, wird durch Mutter Natur geradelt und Mitte Oktober steigt die Abgrillparty in Mesekow. Zuvor gehen alle Kuchenbäcker frauen auf Kremserfahrt, "denn sie haben wieder dafür gesorgt, dass unser Kuchenbüfett für die Festbesucher reichlich gedeckt war", so Doreen Göseke, die damit ein großes Dankeschön verbindet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen