DSL in weite Ferne gerückt

von
14. Oktober 2009, 09:48 Uhr

Berge/Reetz | Die Bürger der Gemeinde Gülitz-Reetz sowie aus den Orten Bresch, Waldhof und Mollnitz als Teil der Gemeinde Pirow mit der Vorwahl 038782 können sich freuen. Laut Schreiben der Telekom vom 3. September an die Amtsverwaltung Putlitz-Berge sollen ihre Orte auf das neue Kommunikationsnetz und damit auf DSL-Verfügbarkeit umgeschaltet werden.

Verärgerung dagegen bei den Bürgern der Gemeinde Berge sowie in Pirow und Burow mit der Vorwahl 038785. Sie müssen weiter auf einen DSL-Anschluss warten. "Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass der Ausbau unseres Kommunikationsnetzes in der Gemeinde Berge für 2009 auf Grund der schlechten wirtschaftlichen Gesamtsituation gestoppt wurde", heißt es in dem gleichen Schreiben.

Als weiteren Grund nennt die Telekom die Entscheidung der Bundesnetzagentur, die Durchleitungsentgelte, die andere Mitbewerber an die Telekom zahlen, zu senken. "Dadurch entsteht uns ein Verlust in dreistelliger Millionenhöhe - Geld, das auch für den weiteren Ausbau in der Gemeinde Berge geplant war." Verbindliche Termine für einen weiteren Fortgang der Arbeiten könne man derzeit nicht nennen.

Damit will sich die Gemeindevertretung jedoch nicht zufrieden geben. "Wir haben über Jahre Bedarf für unsere Gemeinde angemeldet, doch hat sich nichts getan. Ich weiß zwar nicht, wieviel Hoffnung wir nach diesem Schreiben haben, doch sollten wir nichts unversucht lassen", meint Bürgermeister Werner Eckel. Über das Amt soll jetzt eine geringfügig beschäftigte Kraft beauftragt werden, in allen Haushalten und Betrieben den Bedarf an DSL zu ermitteln.

"Ohne konkrete Zahlen brauchen wir erst gar nicht weiter versuchen, Druck zu machen", so das Gemeindeoberhaupt. Darüber hinaus sollten sich die Bürger bzw. Firmen und Gewerbetreibenden selbst an die Politik und Telekom wenden und dem Bedarf an Breitband im Festnetz Nachdruck verleihen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen