zur Navigation springen

Bahnverkehr : Drohende Streiks im Rostocker Zugverkehr

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Auf den Strecken zwischen Rostock und Graal-Müritz sowie Tessin und Wismar soll es in den kommenden Tagen Zugausfälle und Verspätungen geben

svz.de von
erstellt am 27.Jan.2014 | 08:00 Uhr

Auf ausfallende S-Bahnen oder Verspätungen müssen sich Rostocker Bahnreisende einstellen. Am Wochenende hat die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) ihre Tarifverhandlungen mit der Rostocker Straßenbahn-AG (RSAG) für gescheitert erklärt und Streiks angekündigt. Diese betreffen die Regionalbahn-Strecken RB 12 zwischen Rostock und Graal-Müritz sowie die RE8 von Tessin nach Wismar. Die RSAG stellt als Subunternehmer der DB Regio AG auf diesen Strecken die Triebfahrzeugführer und Kundenbetreuer im Nahverkehr. Der Vertrag läuft noch bis 2024.

Die Triebfahrzeugführer und Kundenbetreuer sind wie alle RSAG-Mitarbeiter aktuell nach dem Spartentarifvertrag Nahverkehrsbetriebe Mecklenburg-Vorpommern eingestellt. Die RSAG hat sich bereit erklärt, die Grundstruktur des Bundesrahmentarifvertrages in einen Zugpersonal-Tarifvertrag für die RSAG zu übernehmen. Keine Einigkeit konnte in den nunmehr sechs Tarifverhandlungen zu wesentlichen Forderungen der GDL im Arbeitszeitbereich und zu Vergütungsfragen erreicht werden. Weitere Gesprächsangebote der RSAG wurden von der Lokführer-Gewerkschaft abgelehnt. Die RSAG erklärte, kommende Woche ein neues Arbeitgeberangebot zu erarbeiten und der GDL als Verhandlungsgrundlage zu übergeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen