Stockcar-Speedway Goldenstädt : Drängeln ist ausdrücklich erwünscht

Schenken sich nichts: die Starter beim Stockcar-Speedway.
Schenken sich nichts: die Starter beim Stockcar-Speedway.

Stockcar-Speedway geht am Wochenende in die erste Runde – Benzingespräche sind Sonnabend

von
01. Juni 2016, 12:00 Uhr

Es wird wieder laut, staubig und spannend – denn zum ersten Mal wird es richtig schnell auf dem Rundkurs der Stoppel-Cross-Bahn in Goldenstädt: das Stockcar-Speedway startet am Wochenende. Los geht das erste Rennen auf der Bahn an der Lewitzstraße am Sonnabend um 13 Uhr und am Sonntag ist der Start um 10 Uhr geplant. „Beim Stockcar-Speedway gelten andere Regeln als beim Stoppel-Cross. Kollisionen und Drängeln sind nicht nur ausdrücklich erlaubt, sondern aus der Sicht der Zuschauer auch ausdrücklich erwünscht“, erklärt Norbert Höfs, Sprecher des Stockcar-Teams. Die Rennen werden auf einem etwa 500 Meter langen Ovalkurs mit unebenem Untergrund gefahren. Hierbei sind sechs bis zwölf Fahrzeuge pro Rennen auf der Strecke. Gestartet wird in unterschiedlichen Rennklassen, die sich in Antriebsart und Motorleistung der Fahrzeuge unterscheiden.

Aufgrund der zahlreichen, absichtlichen Kollisionen müssen die Fahrzeuge entsprechend sicher für die Fahrer sein. „So ist ein Überrollkäfig im Wagen unverzichtbar, da ein Überschlagen oder Drehen nicht ausgeschlossen ist“, ergänzt Höfs.

Und einen Tipp hat er noch: Wer sich das Spektakel einmal aus luftiger Höhe anschauen möchten, könne dafür den Aussichtsturm auf dem Gelände des angrenzenden Naturgartens nutzen.

„Das Fahrerlager wird sich schon am Freitag füllen und bietet für den Rennsport begeisterten Fan, die Möglichkeit unter die eine oder andere Motorhaube zu schauen“, sagt Norbert Höfs. Aber auch die beliebten Benzingespräche würden nicht fehlen. Nach den Rennläufen am Samstag treffen sich die Fahrer am Abend im Festzelt an der Lewitzstraße in Goldenstädt.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen