"Diese Firma gehört zu unserem Dorf"

Maßarbeit im Tea: die Konstruktionsmechaniker Olaf Schröder (vorn) und Danilo Zipser von LTA Brüsewitz beim Kanten von Zinkplatten. Foto: Werner Mett
Maßarbeit im Tea: die Konstruktionsmechaniker Olaf Schröder (vorn) und Danilo Zipser von LTA Brüsewitz beim Kanten von Zinkplatten. Foto: Werner Mett

von
30. März 2010, 11:14 Uhr

Brüsewitz/Carlow | "Was sich hier getan hat, das kann sich sehen lassen - auch über Brüsewitz hinaus." Dieses Lob von Bürgermeister Manfred Dutz gilt keinem kommunalen Projekt, sondern der größten Firma im Dorf: der LTA Anlagentechnik GmbH. 170 Männer und Frauen, davon der Großteil am Firmensitz in Brüsewitz, sind heute bei LTA angestellt. Das sind Fachleute in der Metallverarbeitung wie Schweißer, Konstrukteure, Stahl- und Glasdesigner sowie Spezialisten in der Landtechnik. "Im ländlichen Raum zählt jeder Arbeitsplatz", betont Dutz. "Und eine Firma, die immer auf der Suche nach Fachleuten ist und diese auch selbst ausbildet, macht eine Gemeinde attraktiv." Die Gemeinde Brüsewitz schlägt daher LTA Anlagentechnik für den Unternehmerpreis 2010 in der Kategorie Fach kräfte sicherung (siehe Infokasten) vor.

Diese Firma LTA ist fest in der Gemeinde verwurzelt. 1968 wurde der Volkseigene Betrieb auf dem ehemaligen Gutshof gegründet. Stahlbau und Spezialtechnik für die Landwirtschaft waren schon damals die Tätigkeitsfelder. Mehrere hundert Leute waren beim VEB angestellt. Auch nach der Wende ging es weiter - in einer GmbH, mit weniger Beschäftigten. Doch im Jahr 2000 rutschte die Firma in die Insolvenz. Als LTA Anlagentechnik GmbH gab es dank des Hamburger Unternehmers An dreas Schmitt Ende 2000 einen Neustart - mit knapp 50 Fachkräften aus der Stammbelegschaft. Kontinuierlich ist die Firma seitdem gewachsen - das gilt sowohl für das Profil als auch für die Mitarbeiterzahl. Seit 2002 ist Volker Oettle zweiter Geschäftsführer in Brüsewitz, LTA wurde verstärkt zum Zulieferer für die Industrie. Und als vor drei Jahren eine Schweriner Metallbaufirma von Insolvenz bedroht war, ging es auch hier weiter - dank der Übernahme durch LTA. Sogar im Krisenjahr 2009 expandierten die Brüsewitzer: In Carlow war die Betriebsnachfolge bei Mesa unklar, jetzt gehört die Firma zum Hause LTA.

"Fachkräfte sind immer gefragt", betont Andreas Schmitt und er erzählt: "Im Boomjahr 2008 brauchten wir dringend Schweißer, die auf dem Arbeitsmarkt nicht zu finden waren." Solche Fachleute gibt es aber im Land - in Justizvollzugsanstalten. Es war zwar nicht leicht, die Gefängnistüren für dieses Projekt zu öffnen, doch es gelang. Heute können Häftlinge, die das wollen, in Anstaltsräumen arbeiten, in ihrem Beruf dran bleiben und sich so einen besseren Start für das Leben nach der Haft erarbeiten. "Die Zusammenarbeit mit Justizvollzugsanstalten ist auch für andere Branchen eine Möglichkeit, Facharbeit im Land erledigen zu lassen", ist Schmitt überzeugt.

LTA Brüsewitz kooperiert zudem mit fünf geschützten Werkstätten. 30 Behinderte sind in der Montage, im Versand und in der Landschaftspflege tätig.

Ein ebenso wichtiger Bereich für die Fachkräftesicherung ist die Ausbildung. Derzeit sind bei LTA 26 Lehrlinge in sechs Ausbildungsberufen tätig. Um geeignete Bewerber bemüht sich die Firma frühzeitig beispielsweise auf Ausbildungsmessen. Zudem gibt es Koopera tionsverträge - mit der Regionalen Schule Lübstorf, mit der Fachhochschule Wismar und mit der Universität Rostock. Daher können bei LTA Facharbeiter schon während oder auch nach ihrer Ausbildung studieren. "Das machen wir seit drei Jahren", erzählt Schmitt. Drei LTA-Mitarbeiter haben ihr Studium bereits abgeschlossen, vier sind noch dabei.

"In dem ganzen Bereich von Aus- und Weiterbildung engagieren wir uns nicht, um Preise zu gewinnen. Uns geht es darum, dass der Betrieb gut läuft. Und das geht nur mit guten Leuten", betont Schmitt. Dass die Gemeinde die Firma für den Unternehmerpreis vorgeschlagen hat, kam für Andreas Schmitt und Volker Oettle überraschend. Beide Geschäftsführer sehen darin vor allem eine Würdigung der Arbeit aller LTA-Mitarbeiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen