Schwerin: Foto-Verein macht Werbung für das Land : Die schönsten Bilder von MV

Diesen 'Abend in Mecklenburg-Vorpommern' hat Axel Heller aufgenommen.
1 von 2
Diesen "Abend in Mecklenburg-Vorpommern" hat Axel Heller aufgenommen.

Der mit seiner Galerie in der Schelfschule ansässige Verein MV Foto hat zum Jahresende eine brillante Schau zusammengestellt. Unter dem Titel "Impressionen aus Mecklenburg-Vorpommern" werden 60 Bilder ausgestellt.

von
23. November 2010, 09:58 Uhr

Diese spiegeln die Schönheit und die Besonderheiten unseres Landes wider die sowohl den Alltag als auch Postkartenidylle zeigen. Und es ist eine meisterhaft gemachte Schau, die von der Professionalität ihrer Macher zeugt.

"Diese Ausstellung hat eine lange Vorgeschichte", berichtet Klaus Schimmagk vom Vorstand des Vereins. "Nachdem sich das Leningrader Gebiet Ende 2008 in Schwerin und Wismar vorstellte, revanchierte sich Mecklenburg-Vorpommern ein Jahr darauf mit einer Exposition in Russland. Sie wurde anlässlich eines Besuchs von Ministerpräsident Erwin Sellering gezeigt, der sie dort auch eröffnete. Sie trug den Titel Partner. Jetzt wollen wir die Bilder auch in Schwerin zeigen."

Für die Schau haben 15 Fotografen des Vereins - darunter Uwe Seemann aus Güstrow, Harry Hardenberg aus Stralsund, Walter Hinghaus aus Schwerin, Thomas Ulrich aus Rostock, Monika Lawrenz aus Woosten, Axel Heller aus Neustrelitz - mehr als 200 Fotos angeboten. Fast 60 davon wurden ausgewählt. Sie zeigten Impressionen vom Land und seinen Menschen. Die fotografische Reise beginnt an der Ostsee. Optisch mit geprägt werden die vielen Urlaubsorte am Meer durch eine spezifische Bäderarchitektur. Beeindruckend ebenfalls, wie liebevoll und mit großem finanziellen Aufwand die Menschen in den ehemaligen Hansestädten die jahrhundertealte Architektur erhalten und

modernisiert haben. "Dieser Symbiose von Beharrung und Aufbruch, Tradition und Moderne, Bewahrung und Pflege fühlen sich auch die Menschen im Inneren des Landes verpflichtet", erläutert Schimmagk. Beispiele dafür sind Bauernhäuser mit traditionellen Schilfdächern, Guts- und Herrenhäuser sowie Schlösser wie das Schweriner, das als schönster Sitz eines Landesparlaments in ganz Deutschland gilt.

Schimmagk erklärt gern die Kriterien, nach denen die Aufnahmen für diese Ausstellung ausgewählt wurden: Die Fotos spiegeln einerseits den Fleiß, das handwerkliche Wissen und Können und die geschichtsträchtige Vergangenheit der Menschen wider. Andererseits erzählen sie davon, wie diese heute arbeiten, feiern, Sport treiben, Kultur genießen. Moderne Industrie, Dienstleistungsbetriebe, eine ertragreiche Landwirtschaft mit den dazu gehörigen Verarbeitungsbetrieben sind die Grundlage ihres Lebensstandards. Dazu trägt der Tourismus bei. Ein Paradies für Wassersportler, ruhige Wälder, Alleen mit uralten Bäumen, beschauliche Dörfer und Kleinstädte sowie pulsierende Großstädte mit gastfreundlichen Menschen. Diese Ausstellung zeigt: Mecklenburg-Vorpommern ist ein Land zum Leben und zum Erleben.

Die Galerie auf dem Hof der Schelfschule in der Puschkinstraße 13 ist dienstags bis sonnabends jeweils von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen