zur Navigation springen
Lokales

22. Oktober 2017 | 11:57 Uhr

Die Raum-Revolution geht weiter

vom

svz.de von
erstellt am 17.Sep.2010 | 05:56 Uhr

Wittenberge | Rund eine halbe Million Euro hat Kinobetreiber Silvio Verfürth bis Mitte Januar in die Aufrüstung der vier Säle des Movie Star Wittenberge auf volldigitale 3D-Technologie gesteckt. Und es hat sich gelohnt. "Wir haben in den Besucherzahlen rund 15 Prozent im Vergleich zur analogen 2D-Zeit zugelegt", bestätigt der Kinochef. "Die Digitaltechnik ermöglicht brillantere Farben ohne wackelndes Bild und exzellenten Sound", so Verfürth. Das hätten allerdings auch moderne Heimkinoanlagen zu bieten. "Mit der 3D-Technik jedoch hat Kino einen neuen Reiz bekommen, denn das ist etwas, was man zuhause im Wohnzimmer einfach noch nicht geboten bekommt." Zudem habe die Publicity um den Film "Avatar - Aufbruch nach Pandora" auch viele Menschen erreicht, die sonst kaum ins Kino gehen.

Für das Erlebnis, mittendrin statt nur dabei zu sein, seien die Leute auch bereit, einen höheren Preis zu zahlen - im Movie Star beträgt der Aufschlag für 3D-Filme drei Euro. "Die Besucher merken, sie bekommen für ihr Geld bei uns wirklich etwas geboten. Außerdem liegen wir preislich im Vergleich sehr günstig, in größeren Städten ist man schnell bis zu 15 Euro für ein Ticket los", so Silvio Verfürth. "Im Hinblick auf die Kaufkraft der Region wäre es auch unsinnig, mehr zu verlangen."

Mit Avatar, Step Up, Die Legende von Aang, Cats an Dogs und Resident Evil: Afterlife, der am Donnerstag Premiere hatte, hat das Movie Star derzeit fünf 3D-Filme im Programm. Doch bei Filmen allein soll es nicht bleiben. Nachdem bereits zur Fußball-WM einige Spiele in 3D übertragen wurden, ist das hiesige Kino am Dienstag, dem 28. September, Teil einer Weltpremiere: Als eins von 100 Kinos überträgt es das erste Livekozert einer Band in 3D - das der Fantastischen Vier im Steintor Variete in Halle an der Saale.

"Wir haben uns um die Vorführung beworben, und die Produktionsfirma mit erstklassiger Ausstattung überzeugt", so Silvio Verfürth. "Ich habe selbst schon Klassikkonzerte in 3D gesehen. Es ist, als würde man direkt vor der Bühne stehen."

Ob sich dieser neue Markt etabliert, bleibe aber abzuwarten. "Das Kerngeschäft ist und bleibt der Film." Und in diesem Bereich dürften vor allem die 3D-Versionen erfolgreicher Streifen die Kinos füllen. "James Cameron arbeitet gerade an Titanic in 3D, und auch andere Neuauflagen sind angekündigt", so Silvio Verfürth. Rückblickend sei die 3D-Revolution für die Kinobranche ein unausweichlicher Schritt gewesen, resümiert der Kinochef. "Mitte der 2000er ging es der Branche richtig schlecht, viele Kinos mussten schließen. Jetzt allerdings können wir optimistisch in die Zukunft blicken, zumal wir in Wittenberge alle Investitionen hinter uns haben. Alle Säle komplett in Digital 3D - Das haben andere Kinos noch vor sich."

Für das Konzert der Fanta4 verlost der Prignitzer zwei mal zwei Freikarten. Rufen Sie bitte heute zwischen 9 und 10 Uhr die Nummer 0137/ 826009920 an. Sprechen sie nach dem Signalton das Kennwort "Konzert" sowie Ihren Namen, Adresse mit Postleitzahl und Telefonnummer auf das Tonband. Der Anruf kostet 50 Cent aus dem deutschen Festnetz, abweichende Preise aus anderen Netzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen