zur Navigation springen
Lokales

24. November 2017 | 14:20 Uhr

Die Besucherzahl soll wieder steigen

vom

svz.de von
erstellt am 13.Jan.2011 | 07:13 Uhr

Gartenstadt | Das Jahr 2011 wird ein wichtiges für den Rostocker Zoo. Im März soll der langersehnte erste Spatenstich für das Großprojekt Darwineum erfolgen. Bisher laufen alle Bauarbeiten nach Plan, so dass dem Ereignis nichts entgegensteht, sagte gestern Antje Zimmermann, Kuratorin des Rostocker Zoos und Vertretung von Direktor Udo Nagel. "Wir rechnen fest mit dem Termin im März."

Bereits im Herbst sollen die ersten technischen Anlagen angeliefert und in Betrieb genommen werden. "Wir erwarten dann auch schon die ersten Tiere und Pflanzen", so Zimmermann. Diese bräuchten Zeit, um bis zur geplanten Eröffnung im Frühjahr 2012 anzuwachsen und sich einzugewöhnen. 30 Tierarten und um die 100 Aquakulturen sollen dann zu bestaunen sein. Darunter sind unter anderem Flughunde, Faultiere, Lories, Landschildkröten und Opossums.

Mit dem Bau des Darwineums und der baldigen Eröffnung könnten auch die Besucherzahlen wieder steigen. Im vergangenen Jahr musste der Zoo einen Rückgang von 20 000 Gästen verbuchen. Die Ursachen sieht der Zoo unter anderem in den schlechten Witterungsbedingungen. "Der Winter war sehr lang. Die Tiere verkriechen sich dann und das wissen unsere Gäste", sagt Zimmermann. Zudem sei das Ozeaneum in Stralsund ein großer Konkurrent für den Rostocker Zoo. Viele Tierfreunde hätten sich eher für einen Besuch im neuen Meeresmuseum entschieden. Dennoch wurde die Besucherzahl von 500 000 wieder überschritten. Das ist ein super Schnitt", so Zimmermann. Für 2011 erhofft sie sich ähnlich gute Werte wie in 2009. Mit der Aktion "Tiere hautnah" will der Zoo zusätzliche Gäste anlocken. Einmal pro Woche bringen Tierpfleger ihre Schützlinge den Besuchern ganz nah und beantworten Fragen rund um die Arten.

Veranstaltungssaison seit heute eröffnet

Mit der Ausstellungseröffnung "Der schlaue Schwarm" wurde gestern offiziell das neue Jahr eingeleitet. In der Darwin-Box werden Schwarmbildung, Grundregeln und Vorteile des Naturvorganges dargestellt und erläutert. Simone Falkenberg macht vor, wie sich die Besucher mit Hilfe eines Modells in die Lage eines Raubfisches versetzen können, der aus einem Schwarm einen einzelnen Fisch fixieren und fangen soll. "Hier erkennen die Kinder, dass das Leben im Schwarm viele Vorteile hat", so Falkenberg. Auch die Anwendung dieser Erkenntnisse durch den Menschen werden in der Ausstellung gezeigt. So wird die Frage beantwortet, warum auf der Autobahn so oft große Staus entstehen und was der Mensch bei diesem Thema von den Ameisen lernen kann. "Der schlaue Schwarm" ist zugleich das Jahresmotto im Zoo.

DAS ZOOJAHR 2011: Die Höhepunkte

26. bis 27. Februar: Aquarien- und Terrarientage
20. März: „Schwärmen, Schwirren, Fliegen- Frühlingserwachen im Zoo“
28. April: Lange Nacht der Wissenschaften
27. Mai: Klassik-Nacht „Britische Klänge“
25. Juni: Jazz-Nacht
13. August: Zuckertütenfest
11. September: Großes Zoofest
02. Oktober: Taschenlampenkonzert
29. Oktober: Lampionfest

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen