Die alte Bibliothek lebt jetzt wieder

Die neue alte Bibliothek mit Türmchen auf dem Straßeneck.
1 von 2
Die neue alte Bibliothek mit Türmchen auf dem Straßeneck.

von
25. November 2010, 10:08 Uhr

Wittenberge | Monika und Ottomar Schulz sind vor vier Wochen in ihre Traumwohnung gezogen. Drei Zimmer, Balkon und Aufzug, dazu die zentrale Lage in der Bahnstraße, schwärmt Monika Schulz. Nach 36 Jahren im Allende-Viertel, wo man wahrlich auch gut gewohnt habe, fühlen sich die beiden in der Bahnstraße 59, noch besser bekannt als alte Bibliothek, so richtig wohl.

Die Wohnungsgenossenschaft "Elbstrom" (WGE) hat das Eckhaus gegenüber dem Kultur- und Festspielhaus nach mehrjähriger Vorbereitung in den letzten zwölf Monaten umfassend saniert und modernisiert. Es entstanden zehn komfortab le Wohnungen, die auch für Behinderte geeignet sind, sowie in den ehemaligen Bibliotheksräumen eine von der Awo unterhaltene Tagespflege.

Vor knapp vier Wochen erhielten die ersten Mieter ihre Schlüssel. Gestern feierten sie gemeinsam mit der Genossenschaft, der Stadt und allen, die in irgendeiner Weise am Gelingen des anspruchsvollen Projektes beteiligt waren, die Wiederbelebung der alten Bibliothek.

Mit dem Umbau des Wohnhauses, das seit rund zehn Jahren leergestanden hatte, beseitigte die WGE einen Negativ-Hingucker in der Bahnstraße. Für das Gebäude gab es wegen seiner stadtbildprägenden Bedeutung eine Spitzenförderung, die WGE erhielt außerdem zwei zinsgünstige Kredite. 1,2 Millionen Euro sind insgesamt in das Gebäude geflossen", sagt der WGE-Vorstandsvorsitzende Karsten Korup. Für die Bedeutung des Projektes aus städtebaulicher Sicht spricht, dass sich mit Jürgen Schweinberger sogar der zuständige Abteilungsleiter aus dem Potsdamer Infrastrukturministerium gestern als Gast einfand, um das Engagement der WGE, das der Wohnungsbaugesellschaft und auch das des privaten Bauherren im Stadtumbau zu würdigen. Er unterstrich, dass Aufwertungsmaßnahmen innerhalb dieses Förderprogramms an Gewicht gewinnen.

Bürgermeister Dr. Oliver Hermann, dessen Engagements für die alte Bibliothek mehrfach hervorgehoben wurde, bekräftigte, dass die Bahnstraße als Herz der Stadt mit im Fokus des Stadtumbaus stehe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen