zur Navigation springen
Lokales

11. Dezember 2017 | 01:33 Uhr

Der Pollo wieder unter Dampf

vom

svz.de von
erstellt am 09.Mai.2010 | 08:54 Uhr

Lindenberg | "Pollo unter Dampf" heißt es seit Sonnabend von Lindenberg bis Mesendorf. Denn auf dieser Strecke ist die traditionsreiche Schmalspurbahn wieder unterwegs, und das in erster Linie Dank des Engagements des Prignitzer Kleinbahnvereins Lindenberg. Im dortigen Kleinbahnmuseum tummelten sich am Sonnabend wohl bald ebenso viele Besucher wie auf der Pollo-Strecke. Und das nicht nur, weil man von hier aus mit der Feldbahn auf Tour gehen konnte, sondern weil das Museum auch interessante Ausstellungsstücke zu bieten hat.

Das Ehepaar Aschoff aus Havelberg gehörte zu den Besuchern, die sich hier am Sonnabend umschauten. "Wir sind zum zweiten Mal hier, denn wir sind große Eisenbahnfreunde, früher selbst mit unserem Pollo von Havelberg nach Glöwen gefahren", erzählten sie. Als solche entdeckten sie auch gleich, dass Peter Sommerfeld für seine Kleinbahnmodelle Normalspurschienen verwendet. "Das ist völlig richtig", entgegnete der Perleberger. "Denn was hier abgebildet ist, gehört zur ehemaligen Prignitzer Kreisringbahn, und die lief auf Normalspur." Sommerfeld war mit seinen neuesten Kreationen nach Lindenberg gekommen: Modellen von den Bahnhöfen Grenzheim und Neuhausen sowie von dem Bahnübergang zwischen Muggerkuhl und Grenzheim. Etwa ein Dreivierteljahr habe er allein an dem Modell des ehemaligen Neuhausener Kleinbahn-Bahnhofs gebastelt. Was Wunder, steht doch da nicht einfach nur ein Gebäude, sondern auch sämtliches Zubehör des Gehöftes bis hin zu den Hühnern auf dem Hof und den Sonnenblumen im Garten. Aber Sommerfeld ist eben auch Eisenbahner mit Herz und Seele, arbeitete im Reichsbahnausbesserungswerk Perleberg, bis es geschlossen wurde, ist heute im Sicherheitsdienst für Gleisbauarbeiten tätig. Bisher hat er acht Teilstücke der ehemaligen Kreisringbahn als Modell erstellt, und zwar die Abschnitte von Grenzheim bis Dallmin.

Derweil war der Pollo von Mesendorf wieder zurück nach Lindenberg gekommen, hatten entlang der Strecke, vor allem auch am Bahnhof Brünkendorf, viele Fotografen Stellung bezogen, um die dort aus dem Wald kommende und eine kleinen Bogen machende Schmalspurbahn richtig vor die Linse zu bekommen. Saßen die Reisenden im ersten Zug am Vormittag noch in geschlossenen Waggons, wagten sich am Mittag dann schon etliche in den offenen Wagen und hatten so den besten Blick auf die schöne Prignitzer Landschaft. Wer dazu am Wochenende keine Zeit fand, kann sich auf die nächsten Tage freuen, denn nicht nur zu Himmelfahrt fährt der Pollo wieder unter Dampf dank der Unterstützung durch die Rügensche Bäderbahn, besser bekannt als "Rasender Roland".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen