zur Navigation springen
Lokales

22. November 2017 | 23:16 Uhr

Dechow-Treffen in Schanghai

vom

svz.de von
erstellt am 07.Okt.2010 | 06:52 Uhr

Dechow/Shanghai | Es ist Oktober - und damit hat der letzte Monat der Weltausstellung Expo in Shanghai begonnen. Dort kam es jetzt im Rahmen der MV-Tage auf der zu einer sehr herzlichen Begegnung zwischen drei Dechowern, die sich im deutschen Pavillion, 10 000 Kilometer entfernt des Heimatortes wiedergesehen haben. Jörn Birke trat mit seiner Band "3-Satz deluxe" allabendlich auf, Ksenja Reyn weilte zusammen mit anderen Schülern des Gymnasiums Gadebusch in Shanghai, um auf der Abschlussveranstaltung der MV-Tage das Tanztheaterstück "Schmetterlingsträume" aufzuführen. Und Udo Wachtel war auf dem Weg zu seinem neuen Arbeitsort, Kunming, in der südchinesischen Provinz Yunnan.

Noch bis Ende Oktober präsentieren im ostchinesischen Shanghai fast 250 Länder und Organisationen unter dem Motto "Eine bessere Stadt, ein besseres Leben" ihre Ideen für Urbanisierung im Einklang mit der Natur. Schüler der Kleinstadt Gadebusch im Agrarland Mecklenburg-Vorpommern bereiteten als einzige ostdeutsche Jugendliche einen besonderen Expo-Auftritt im deutschen Pavillon vor. Mit dem selbst geschriebenen dreisprachigen Theaterstück "Schmetterlingsträume" traten die Gadebuscher Gymnasiasten gemeinsam mit Gleichaltrigen ihrer chinesischen Partnerschule aus Jinan (Provinz Shandong) auf der deutschen Bühne der Weltausstellung auf.

Eingebettet ist das Expo-Debüt der jungen Gadebuscher in ein chinesisch-deutsches Schüler-Umwelt-Projekt "(in) Zukunft mitdenken", das von der Essener Mercator-Stiftung finanziell unterstützt wird. Teilnehmer dabei sind insgesamt acht Schulen - neben Gadebusch noch Duisburg (Nordrhein-Westfalen), München und Regensburg (Bayern), außer Jinan noch Wuhan (Hubei), Taiyuan (Hebei) und Qingdao (Shandong).

Seit 2006 pflegt das Gymnasium der westmecklenburgischen Kleinstadt eine Partnerschaft zur Internationalen Schule "Foreign Languages School" in Jinan, einer Sechs-Millionen-Einwohner-Metropole am Gelben Fluss. Kern war bisher der Lehreraustausch, der den Aufbau einer deutschen Fakultät in Jinan sowie den Chinesisch-Unterricht in Gadebusch ermöglichte - den ersten an einer Schule im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern überhaupt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen