zur Navigation springen
Lokales

20. November 2017 | 20:10 Uhr

Datenschützer kritisieren Haustür-TV

vom

svz.de von
erstellt am 18.Okt.2010 | 06:56 Uhr

Rostock | Wieder Ärger um die Wiro: Datenschützer werfen dem Rostocker Wohnungsunternehmen massive Verstöße gegen das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) vor. Mieter können über einen speziell eingerichteten TV-Kanal Bilder einer Überwachungskamera am Haus eingang empfangen - und das rund um die Uhr. "In einer Vielzahl von Wohnblöcken werden Videoüberwachungssysteme betrieben, die nach dem BDSG unzulässig sind", heißt es in einem Schreiben des Landesdatenschutzbeauftragten Karsten Neumann an die Wiro, das dem Radiosender Antenne MV vorliegt. Neumann fordert die Wiro auf, sämtliche Videoanlagen bis Ende 2011 umzurüsten. Und zwar so, dass Bilder nur noch kurz nach einem Klingelsignal beim jeweiligen Mieter zu sehen sind.

Datenschützer Neumann, der seinen kompletten Jahresbericht am Donnerstag vorlegen will, moniert auch die Schwerfälligkeit des kommunalen Unternehmens. Seit 2000 sei dieser Mangel immer wieder angemahnt worden. Nun will auch der Aufsichtsrat der Wiro der Geschäftsführung in Sachen Datenschutz genauer auf die Finger schauen.

>> Den ausführlichen Bericht zu diesem Thema lesen Sie Dienstag in der Printausgabe oder im epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen