Das Volxmobil auf der Zielgeraden

Wir holen den Osterhasen zum Hyazinthenfest, verkündet Jamie Smit dem Sozialpädagogen Thomas Ruppenthal vom Volxmobil. Der freut sich über diese Aktion engagierter Bürger.
1 von 3
Wir holen den Osterhasen zum Hyazinthenfest, verkündet Jamie Smit dem Sozialpädagogen Thomas Ruppenthal vom Volxmobil. Der freut sich über diese Aktion engagierter Bürger.

von
13. März 2010, 01:57 Uhr

Boizenburg | Wenn am 28. März Königinnen aus Norddeutschland mit ihrem Gefolge durch die Königstraße ziehen, sind sie nicht der einzige Blickfang. Ein Osterhase wird über eine Spieloase hoppeln. Meister Lampe soll Kinder animieren, fleißig Ostereier zu suchen. Wer will, kann sich auch mit ihm fotografieren lassen und hat so eine schöne Erinnerung an seinen Besuch in Boizenburg. 15 Uhr soll die Party losgehen, quasi als zusätzlicher Höhepunkt des Hyazinthenfestes, das dann bereits in vollem Gange ist. Wir haben auch an Kaffee und Kuchen gedacht, berichtet Jamie Smit stolz und mit dem für sie so typisch sympathischen Lächeln Thomas Ruppenthal.

Als der Sozialpädagoge das hört, versucht er erst gar nicht, seine Freude zu verbergen. Ich könnte, wie er meint, nun verkünden, dass wir eines unserer ehrgeizigen Ziele erfüllt haben. Denn das genau ist es, was wir wollen. Wenn wir gehen, soll etwas bleiben, erklärt Ruppenthal.

Wir, das ist ein dreiköpfiges Team eines Projektes der "Aktion Mensch" und der evangelisch-lutherischen Landeskirche, das sich in Boizenburg jetzt auf der Zielgeraden befindet. Seit rund sechs Monaten ist das Volxmobil, so heißt das Projekt, in Boizenburg unterwegs, um sich speziell um jene Kinder und Jugendliche zu kümmern, die auf der Straße rumhängen, weil sie von den Vereinen nicht erreicht werden oder von ihren Eltern sich selbst überlassen werden.

Maurits und Jamie Smit gefällt das Volxmobil, weil es für andere da ist, denen es nicht so gut geht. Helfen zu wollen, ist eine Sache, die dem Ehepaar Smit ganz besonders am Herzen liegt. Beim Volxmobil trafen sie Gleichgesinnte und gründeten mit ihnen die Vereinigung "Mensch zu Mensch". Die Gruppe verbindet die Liebe zu Boizenburg und möchte einmal im Monat mit verschiedenen Events das Leben der Elbestädter sportlich und musikalisch bereichern. Das Ostereiersuchen am 28. März ist der Auftakt.

So soll es sein, wir geben die Initialzündung, und dann läuft es wie von allein, meint Ruppenthal und verweist auf ein anderes Beispiel, das gerade gestartet ist, entpuppt sich als ein weiterer Volltreffer. Seit kurzem öffnen sich für Kinder, immer mittwochs von 14 bis 18 Uhr die Türen der Turnhalle am Wall. Das Angebot hat sich schnell herumgesprochen. Bis zu 15 Kinder und Jugendliche vertreiben sich hier die Zeit mit lustigen Spielen. Auch dahinter stecken engagierte Boizenburger, wie Elke Rudolf, Stephan Schlegel und Michael Jahnke. Letzterer erzählt, dass einige der drei bis 17-Jährigen inzwischen schon den Jugendclub am Bahnhof als neuen Anlaufpunkt für sich entdeckt hätten.

Die Idee, in der ehemalige August-Bebel-Schule Kinder zu Billard, Tischtennis und Brettspielen einzuladen, ließ sich dagegen genauso wenig umsetzen, wie ein geplanter Frauentreff am Dienstag. Kein Bedarf, meint Ruppenthal.

Dagegen förderte die mobile Bibliothek, mit der Hauke Drephal auf Tour ist, eine erfreuliche Erkenntnis zu Tage. Dank Spenden ist die Auswahl an Büchern groß. Es gibt mehr als 100 Titel. Wie Drephal sagt, sei es schön, dass die jungen Leser ihre ausgeliehenen Bücher wieder zurückbringen würden. Übrigens zieht das Volxmobil in einem halben Jahr weiter. Zur Halbzeit gab es eine Bilanz mit viel Licht und nur wenig Schatten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen