zur Navigation springen
Lokales

26. September 2017 | 20:23 Uhr

"Das ist doch wohl der Hammer"

vom

svz.de von
erstellt am 01.Jun.2010 | 08:05 Uhr

Ludwigslust | "Kürzlich hatte ein Tourist aus Hornburg im Harz nach dem XXL-Trabi gefragt, und in der Stadtinformation soll man ihm gesagt haben, dass man nicht genau wisse, wo sich das Auto befinde. Das ist doch wohl der Hammer. Zumal wir vor drei Jahren schon mal so einen Fall hatten", empört sich Karl-Heinz Rückheim. Der 56-Jährige ist der Manager für die Weltrekord-Pappe. Diesen Vorwurf weist Cornelia Schulz, Chefin der Stadtinformation aufs Entschiedenste zurück. "Wir haben dem Mann in seinem Beisein sogar noch im Internet die Telefonnummer des Motorsportclubs und die Adresse von Herrn Rückheim herausgesucht. Also ich verstehe nicht, wieso wir jetzt auf einmal ungerechtfertigt in der Kritik stehen."

Karl-Heinz Rückheim will jedenfalls jetzt ein Foto des XXL-Trabis einrahmen lassen und es der Stadtinformation schenken. "Da schreiben wir dann auch die Kontaktdaten mit rauf."

Wo auch immer er auftauche, sorge er für Begeisterung und Erstaunen gleichermaßen - der mecklenburgfarbene XXL-Trabi des Ludwigsluster Motorsportclubs, betont Rückheim weiter. Mit seinen 13,11 Metern Länge habe er sich längst nicht nur in die Herzen seiner Fans, sondern auch seit April 2000 ins "Guinness-Buch der Rekorde" eingeschrieben. "Im Jahr 2008 brachte die längste Rennpappe der Welt 25-mal die Ludwigsluster Kunde in die bunte weite Welt hinaus. Im letzten Jahr geschah dies 14 Mal. Jüngst rollte der Trabant erst wieder rund 1500 Kilometer für eine gebuchte Tour nach Günzburg. Im Jahr 1999 ist er aus insgesamt zehn zerlegten "Rennpappen" montiert worden."

Der XXL-Trabi wird übrigens bei Volksfesten, Hochzeiten und als Werbeträger für das nordostdeutsche Bundesland eingesetzt. Die Idee zum Bau eines mindestens 13 Meter langen Trabanten war 1998 im Klubrat und gesamten Team des Fan- und Jugendklubs des MC Ludwigslust e.V. entstanden. Zahlreiche Unternehmen und Bürger haben Geld, Trabis und diverse Ersatzteile zur Verwirklichung der ungewöhnlichen Idee beigetragen. Eine Eintragung in das Guinnessbuch der Rekorde war dem XXL-Trabi somit sicher. "Seitdem tragen wir sozusagen als rollende Botschafter die Ludwigsluster Kunde ins weite Land hinaus und werben für unsere Stadt, wo immer wir hinkommen", erklärt der Ludwigsluster Rückheim, der auch ab und an selbst den Trabi fährt. Die "Chefpiloten" sind jedoch Sven Jensen und Willi Täufert. Gewartet wird das Gefährt von Mechaniker Michael Hexel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen