zur Navigation springen

Fans fordern mehr Kampfgeist : „Das hat die Mannschaft nicht verdient“

vom

svz.de von
erstellt am 20.Apr.2011 | 11:32 Uhr

„Wir woll’n euch kämpfen seh’n“, hallte es gestern Abend während der 0:1-Pleite des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock gegen den SV Sandhausen zwischenzeitlich von den Rängen. Sogar einige Pfiffe waren in der Halbzeitpause sowie nach Spielschluss zu hören. Vielfach wurden die Aktionen der Ostseestädter auch mit lautem Raunen begleitet. Nur, auch wenn viele Fans hauptsächlich zum Feiern des Aufstiegs kamen, so sind diese Schmährufe eigentlich völlig überflüssig. Der FCH ist weiterhin Zweiter mit zwölf Zähler bei noch vier ausstehenden Partien und wird den Sprung in die 2. Liga schaffen. „So etwas ist schade. Das hat die Mannschaft nicht verdient. Was man ihr nicht vorwerfen kann, ist, dass sie bis zum Ende nicht alles gegeben hat“, erklärte FCH-Manager Stefan Beinlich.

Auch Keeper Jörg Hahnel zeigte sich enttäuscht von Teilen der Anhängerschaft: „Wir haben nie gesagt, dass wir hier jeden Gegner aus den Stadion schießen. Es ist noch eine junge Truppe und zwar die gleiche, die in dieser Saison bisher 70 Punkte geholt hat. Das hat uns vorher doch niemand zugetraut. Wir haben eine Super-Serie absolviert. Das lassen wir und von niemanden kaputt reden. Und natürlich sind wir enttäuscht. Wir wollten auch unbedingt aufsteigen.“Für Michael Wiemann wäre es jetzt das Schlimmste, „wenn wir im Bus aufsteigen würden.“ Rein theoretisch ist das möglich, da der einzig verbliebene Verfolger SV Wehen Wiesbaden bereits am Sonnabend zu Hause auf den Fünften Erfurt trifft, während die Ostseestädter erst tags darauf beim bereits abgestiegenen Schlusslicht FC Bayern München II zu Gast sind. Die Hessen benötigen unbedingt einen Sieg. Gelingt ihnen dieser nicht, ist der FC Hansa irgendwo auf der Autobahn in Richtung München aufgestiegen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen