Christiansen gegen Stein - das neue Duell

Rolf Christiansen
1 von 4
Rolf Christiansen

von
20. November 2010, 10:20 Uhr

Lübesse | Die Christdemokraten aus den Landkreisen Ludwigslust und Parchim haben sich in dieser Woche mit großer Mehrheit für Gudrun Stein als ihrer Kandidatin für das Landratsamt im künftigen Großkreis entschieden. Damit ist die erfahrene Kreistagspräsidentin und Bürgermeisterin von Lübz die Hauptkonkurrentin von Rolf Christiansen. Der jetzige Landrat von Ludwigslust hat sich in den vergangenen Wochen mehr oder weniger direkt zu seiner Kandidatur bekannt.

Doch auch Christiansen muss sich jetzt gegen Konkurrenz aus seiner eigenen Partei erwehren. Wolfgang von Rechenberg, ein in Parchim berühmter Mann aus der Wendezeit und derzeitiger SPD-Fraktionsvorsitzender im Parchimer Kreistag, hat seinen Hut in den Ring geworfen und will zumindest um eine Kandidatur kämpfen. Doch bei der SPD stehen dennoch die Zeichen klar auf Christiansen, ist er doch auch noch stellvertretender Landesvorsitzender seiner Partei und prominenter als sein Konkurrent. Zudem kann er auf eine jahrelange Erfahrung als Amtsrat bauen, auch wenn sein Ruf als Verwaltungsfachmann unter der jüngsten Personalkostenaffäre etwas gelitten hat. Dennoch steht die Entscheidung in der SPD noch aus.

Die CDU ist da weiter, auch weil sich der Ludwigsluster Kreisverband schon früh für Gudrun Stein als gemeinsame Kandidatin entschieden hat. Das ist jetzt auf der Versammlung beider Kreisverbände in Lübesse bestätigt worden. Frau Stein erhielt 76,8 Prozent der Stimmen. Mitbewerber Günter Matschoß, in Parchim Beigeordneter und 1. Stellvertreter des Landrates, unterlag mit seiner Bewerbung klar.

Die beiden Kreisvorsitzenden Maika Friemann-Jennert und Karin Strenz MdB waren dann auch froh über die klare und zügige Entscheidung.

"Wichtigste Aufgabe nach der Wahl wird es sein, die Kreise zusammenzuführen und die Menschen dabei mitzunehmen" - so Gudrun Stein nach ihrer Nominierung. Die erfahrene Kommunalpolitikerin gilt von den Zustimmungsraten her als "Rosemarie Wilcken ihrer Region" und hat nicht zuletzt aufgrund ihrer ostdeutschen Herkunft Chancen auf eine Wahl. Rolf Christiansen hingegen kommt aus Nordfriesland. Gudrun Stein muss mit dem Nachteil kämpfen, dass sie im Kreis Ludwigslust so gut wie unbekannt ist. Dort wohnen aber mehr Menschen und Wähler als im Landkreis Parchim, klarer Vorteil für Christiansen.

Komplettiert wird die derzeitige Kandidatenliste durch Wolfgang Bohnstedt von den Linken aus dem Kreisverband Parchim. Der Ludwigsluster Verband wird wohl auf einen eigenen Kandidaten verzichten. Noch offen ist die immerhin mögliche Kandidatur eines Kandidaten der NPD.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen