zur Navigation springen

Tatverdächtiger schließt im Namen seiner Opfer Mobilfunk-Verträge ab : "Charmanter" Handy-Betrüger

vom

Charmant und sehr rede gewandt soll er sein, der Betrüger, der schon zahlreiche Frauen in Schwerin angesprochen hat, um Handy-Verträge unter ihrem Namen abzuschließen.

Schwerin | Charmant und sehr rede gewandt soll er sein, der Betrüger, der schon zahlreiche Frauen in Schwerin angesprochen hat, um Handy-Verträge unter ihrem Namen abzuschließen. "Zwölf Geschädigte sind uns bisher bekan nt", berichtet Kriminaloberkom mis sarin Dörte Bonk-Jacobs vom Sachgebiet Betrug des Schweriner Kriminalkommissariates. Die Vorgehensweise sei dabei immer die Gleiche: Der Mann versuche zunäc hst, ein Vertrauensverhältnis zu den angesprochenen Frauen aufzu bauen, nach einiger Zeit bitte er sie dann, für ihn einen oder mehrere Mo bilfunk-Verträge einzugehen, angeblich auf seine Kosten. Tatsächlich blieben die Opfer aber auf den Rechnungen sitzen, so Bonk-Jacobs. "Teilweise benutzt der Tatverdächtige auch die Personalausweise der Frauen und Mädchen, um ohne ihr Wissen auf ihren Namen die Verträge abzuschließen."

Die Kontakte zu seinen Opfer knüpft der Betrüger nach Erkenntnissen der Kripo unter anderem über das Internet. Ausdrücklich warne die Polizei davor, auf die Masche des Mannes einzugehen, sagt Kriminaloberkommis sarin Bonk-Jacobs. Der Tatverdächtige sei etwa 35 Jahre alt und 1,80 Meter groß. Er habe ein gepflegtes Aussehen, dunkle Augen, und kurze dunkle Haare mit hohem Stirnansatz und trage Tätowierungen an beiden Unterarmen und am rechten Bein. Die Handy-Verträge schließe der Mann vermutlich vor allem ab, um an hochwertige Mobilfunk-Geräte zu kommen, die er dann zu Geld mache, erklärt Bonk-Jacobs. "Wir appellieren grundsätzlich auch an Händler, beim Abschluss eines Vertrages wachsam zu sein." Hinweise nehme das Krimi nalkommissariat unter der Telefonnummer 03 85-5 18 03 92 entgegen, so die Kriminaloberkommissarin. Zeugen könnten sich außerdem unter Telefon 03 85-20 70 22 22 beim Kriminaldauerdienst melden.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Jun.2011 | 11:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen