zur Navigation springen
Lokales

18. November 2017 | 01:53 Uhr

Cannabis-Fund im rauschenden Wald

vom

svz.de von
erstellt am 10.Jun.2010 | 08:57 Uhr

Dechow | Einen ungewöhnlichen Fund hat ein Pilzsammler bei Dechow gemacht. Der Rehnaer Torsten Richter entdeckte im Lankower Wald am Wanderweg zum Lankower See mehrere Haufen Hanfpflanzen bzw. deren Stängel- und Blattreste. "Meiner Meinung nach wurden sie dort verkippt. Es könnte sich dabei um die Reste einer ,Ernte handeln", so der Pilzsammler.

Aus Hanfpflanzen kann die Droge Cannabis gewonnen werden. Teile der Pflanze werden als Marihuana konsumiert oder zu Haschisch oder Haschischöl weiterverarbeitet. Nach Angaben von Gesundheitsexperten spielt Cannabis beim illegalen Drogenkonsum die Hauptrolle. Über ein Viertel der Jugendlichen in Deutschland hätten Cannabis mindestens einmal probiert. Nach Bekanntwerden des Fundes reagierte gestern die Polizei. "Nach diesem Hinweis hat sich der Fund bestätigt. Wir haben die Hanfpflanzen sichergestellt und ermitteln gegen Unbekannt wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz", sagte Polizeisprecher Klaus Wiechmann. Nach seinen Angaben entspricht die gefundene Menge dem Inhalt von zwei bis drei Wassereimern.

Nicht ausgeschlossen werden kann derzeit, ob die Pflanzenreste von einer illegal Hanfplantage stammen. Erst im Jahr 2007 hatten Ermittler in einer Tischlerei bei Bobitz die bislang größte Cannabis-Plantage des Landes entdeckt. Sie zählten damals 2000 Pflanzen - professionell beleuchtet und belüftet (SVZ berichtete).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen