zur Navigation springen

Call-Center: Standort Wismar schließt, Güstrow profitiert

vom

svz.de von
erstellt am 06.Okt.2010 | 07:13 Uhr

Güstrow | Das Call-Center Güstrow der Telegate AG vergrößert sich, teilt das Unternehmen mit. Die AG plant, den Standort Wismar zu schließen und mit den Standorten Rostock und Güstrow zusammenzulegen. Die Maßnahme baue "technische und räumliche Überkapazitäten ab" und gewährleiste, dass das klassische Auskunftsgeschäft über alle Standorte hinweg wirtschaftlicher betrieben werde. Die Zusammenlegung solle bis November 2011 abgeschlossen werden. Mit der Maßnahme sei kein Personalabbau verbunden, heißt es in einer Mitteilung der AG. Dies treffe sowohl auf die Operator in der deutschen Telefonauskunft als auch auf die Mediaberater im telefonischen Werbevertriebsgeschäft zu. Alle 270 Mitarbeiter in Wismar würden ein Angebot für Rostock und Güstrow bekommen, so Telegate. Nach der Zusammenlegung werde die Gruppe noch vier Standorte in MV betreiben: die Call-Center in Güstrow, Neubrandenburg, Rostock und Stralsund. Hinzu kommt noch ein weiteres Call-Center in Essen (Nordrhein-Westfalen). MV ist mit 1330 Beschäftigten einer der Hauptstandorte des Unternehmens.

Das Unternehmen hat das klassische Geschäftsfeld Telefonauskunft um werbefinanzierte Informationsangebote im Internet und weitere digitale Medien erweitert. Telegate wurde 1996 gegründet. 2009 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe mit rund 2900 Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von rund 153,9 Millionen Euro und einen Jahresüberschuss nach Steuern von 16,1 Millionen Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen