zur Navigation springen

Wirbel um Wahlkampfplakat : „C wie Zukunft“ mit C wie Caffier für C wie CDU

vom

Wirbel um das erste Wahlkampfplakat von CDU-Spitzenkandidat Lorenz Caffier. „C wie Zukunft“ ist darauf zu lesen, und Kommentatoren auf zahlreichen Internet-Plattformen reagieren heftig.

svz.de von
erstellt am 25.Jul.2011 | 09:03 Uhr

Wirbel um das erste Wahlkampfplakat von CDU-Spitzenkandidat Lorenz Caffier. „C wie Zukunft“ ist darauf zu lesen, und Kommentatoren auf zahlreichen Internet-Plattformen reagieren etwa so: „Ein zu Papier gebrachter Kneipenscherz. Einer der Sorte, die erst nach der fünften Runde Pils so richtig lustig wird. Für die CDU war ein dumpfes Wortspiel aber offenbar gut genug, um damit in Mecklenburg-Vorpommern in den Wahlkampf zu ziehen.“ Im Web ist die Plakat-Offensive Caffiers jetzt schon ein gefundenes Fressen. Schadenfrohe User sammeln neue „C wie...“-Slogans.

CDU-Landesgeschäftsführer Klaus-Dieter Götz verteidigt gegenüber unserer Redaktion die Kampagne: „Es war unsere Absicht, über das Plakat Aufmerksamkeit zu erregen. Das ist uns gelungen. Es ist das erste Mal, dass über eine Wahlkampagne in MV gesprochen wird.“ Götz betont, das „C“ stehe natürlich für Caffier und für CDU. Auch wenn es jetzt sarkastische Kommentare gebe, so könne die CDU mit diesen Übertreibungen leben. Götz habe aber auch viel Lob gehört.

Leserin Dora Walter aus Rostock ist kein C-Zukunfts-Fan. Für sie ist das Plakat „verkehrsbehindernd“. „Wer solche Berater aus der Werbebranche hat, braucht keine Feinde“, schreibt sie. Eine Bildungspartei könne damit keine Wahlen gewinnen. In einem Land mit 12 Prozent Schulabbrecherquote vielleicht schon, meint Max-Stefan Koslik.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen