zur Navigation springen
Lokales

24. September 2017 | 19:47 Uhr

Bustour:Parchimer in Nepp-Falle gelockt

vom

svz.de von
erstellt am 24.Jun.2010 | 09:20 Uhr

Parchim | Eigentlich sollte es ein schöner Frühsommer-Ausflug werden, auf den sich rund 50 Parchimer freuten. Doch statt der versprochenen Mecklenburgischen Seenplatte steuerte der Reisebus Holthusen an, ein garantiert seefreies Dorf sieben Kilometer südlich von Schwerin. Der "unvergessliche Urlaubstag" entpuppte sich schließlich als Nepp-Verkaufsveranstaltung mitSchnäppchen vom Kaliber "Gerät zur Körperstimulation" für 2400 Euro. Geködert wurden die Fahrgäste mit Gewinnversprechen - unter anderem einem Fahrrad.

Die Verbraucherzentrale MV wird nicht müde, darauf hinzuweisen, dass derlei Versprechungen nichts wert sind. Im Gegenteil: Angebliche Geldgewinne, monatliche Zusatzrenten oder übervolle Präsentkörbe sollen die Busse mit potenziellen Käufern füllen. An die Frau und den Mann gebracht werden meist unnütze und überteuerte Waren, z. B.. Magnetdecken, Nahungsergänzungsmittel, Wunderpillen, Salben und vor allen Dingen auch Reisen.

So war es auch bei der Parchimer Tour. Nachdem Hans R. an einem Preisausschreiben teilgenommen hatte, flatterte ihm die Einladung zur "Jubiläums-Sonderfahrt Mecklenburgische Seenplatte" ins Haus. Er sei für einen Gewinn von 3000 Euro nominiert und als Super-Hauptgewinn sei seine Karte gezogen worden. Ein Fahrrad warte auf ihn, das könne er auch im Bus verstauen.

Weiter versprach der Veranstalter ein Überaschungsgeschenk im Wert von 149 Euro, einen DVD-Player und natürlich zaubere der Küchenchef ein "ebenso leckeres wie reichhaltiges Mittagsmenü". Die Realität holte die 46 Parchimer ein, als sie das Ortsschild "Holthusen" lasen und der Bus vor einer Gaststätte hielt. Drinnen dann die erste Ernüchterung: Natürlich sei eine Gewinnnominierung nicht mit dem Gewinn gleichzusetzen, belehrte der überaus witzige Moderator: "Das ist wie bei der Oskarverleihung." Und: "Ein Fahrrad für alle heißt nicht ein Fahrrad für jeden." So wurde ein Drahtesel verlost, auf den die Gewinnerin heute noch wartet.

Eine so genannte Werkmesse mit Showeinlagen offerierte den Urlaubern so nützliche Dinge wie Bügeleisen, Handy, Reinigungspaste, das schon genannte Gerät zur Körperstimulation und Betten zum Bestellen. Eine Matratze, hergestellt nach "neuesten Forschungsergebnissen" koste 2398 Euro. Weil der Moderator Preisnachlässe gewährte, kauften einige der Parchimer.

Neu ist auf derlei Fahrten der Verkauf von fünftägigen Reisen nach Prag oder an den Gardasee. Statt 249 Euro seien nur 49 Euro zu bezahlen - sofort und bar.

Cornelia Nagel von der Schweriner Beratungsstelle der Verbraucherzentrale: "Hier haben die Anbieter einen Dreh gefunden, um möglichst schnell an das Geld der Verbraucher zu kommen, auch wenn der abgeschlossene Reisevertrag später rückgängig gemacht wird." Verbraucher haben natürlich die Möglichkeit, die auf Kaffeefahrten geschlossenen Verträge kostenfrei zu widerrufen. Ist das Geld erst aber vom Konto eingezogen, ist es nach den Erfahrungen der Verbraucherzentrale kaum möglich, dieses außergerichtlich zurück zu erhalten.

Hans R.s Bedürfnis nach solchen Urlaubstagen ist jedenfalls "für die nächsten zehn Jahre" befriedigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen