Bus hält nun vor der Schule

Die Stiftstraße ist voraussichtlich bis September eine Baustelle.
1 von 2
Die Stiftstraße ist voraussichtlich bis September eine Baustelle.

Die Stiftstraße ist eine Baustelle. Voraussichtlich bis September sollen ein neuer Regenwasserkanal verlegt und auf einer Länge von 107 Metern eine Asphaltdecke gezogen sein. Zum Projekt gehört auch die Neugestaltung des Hofes vor der Grundschule "Ludwig Reinhard".

von
16. Juli 2009, 11:37 Uhr

Boizenburg | Rund 433 000 Euro fließen mit Hilfe von Städtebaufördermitteln in eine Baustelle, die gleich mehrere Probleme löst. Der Eigenanteil für die Stadt Boizenburg beträgt um die 22 Prozent, weiß Stefan Kellermann vom Fachbereich 3 (Bau/Ordnung).

Das erste Problem trat besonders bei starken Regenfällen auf. Da kam es im Bereich der Stiftstraße zum Teil zu Überschwemmungen. Die gehören der Vergangenheit an, wenn der neue Regenwasserkanal bis zu 1,70 Meter tief in die Erde verlegt wurde. Mit Fertigstellung der Maßnahme müssen die Autos hier nicht mehr über Kopfsteinpflaster holpern. Sie rollen dann über eine glatte Asphaltdecke, kündigt Kellermann an. Der Gehweg erhält ebenfalls ein neues Antlitz. Ähnlich wie in der Hamburger Straße präsentiert er sich in roten Klinkerpflastersteinen.

Ist das erledigt, haben die Bauleute aus Schwerin ihren Auftrag noch nicht erfüllt. Für sie geht es weiter in Richtung der Grundschule "Ludwig Reinhard". Entlang der Quöbbe muss die Fahrbahn stellenweise verstärkt werden, damit sie die Last von Bussen tragen kann.

Möglichst mit Beginn des neuen Schuljahres sollen diese nämlich auf dem Hof vor dem Schulgebäude auf einer asphaltierten Strecke wenden können, um vor der Schule zu halten. Die Freude von Roswitha Anderson darüber ist verständlich. Schließlich erhöht sich durch diese Maßnahme die Sicherheit der Fahrschüler, die dann nicht mehr zum Kirchplatz gehen müssen. Jahrelang haben wir auf den unzumutbaren Zustand des Hofgeländes hingewiesen. Bei Feuchtigkeit glich dieses einer einzigen Schlammwüste und war kaum passierbar. Jetzt macht die Stadt Nägel mit Köpfen, sagt die Schulleiterin und sieht dem Abschluss dieser Baumaßnahme erwartungsvoll entgegen.

Dann ist der "Rest" des Terrains zwischen Wallgraben und Schule mit dem Großsteinpflaster aus Granit, gepflastert, das zuvor in der Stiftstraße lag. In diesem Zusammenhang entstehen auch 20 Stellplätze, die ein vernünftiges Parken der Autos ermöglichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen