Rühn : Zum Schluss Gespräche

Im Gespräch: Henning Spitzer, hier bei der Ausstellungseröffnung, ist auch morgen wieder in der Winterkirche Rühn anzutreffen.
Im Gespräch: Henning Spitzer, hier bei der Ausstellungseröffnung, ist auch morgen wieder in der Winterkirche Rühn anzutreffen.

Ausstellung in Winterkirche Rühn geht zu Ende

von
13. Juli 2018, 05:00 Uhr

„Was verbindet uns?“ Diese Frage habe er sich gestellt, nachdem er spontan zugesagt hatte, mit Arndt Weigend aus Rukieten in der Winterkirche Rühn eine gemeinsame Ausstellung zu gestalten. Das erzählte der Güstrower Henning Spitzer bei der Ausstellungseröffnung vor drei Wochen. Da er nicht gleich eine Antwort fand, stellte er die Frage anders herum. „Was trennt uns?“

Letztendlich ist es die unterschiedliche Herangehensweise, wie die Kunstwerke der beiden regionalen Künstler entstehen. Bei Arndt Weigend sind es Materialien wie Holz und Stein, aus denen durch das Abtragen von Material Formen und Figuren entstehen. Henning Spitzer hingegen beschäftigt sich mit figürlich-plastischen Arbeiten in Ton und Gips. Dünne Metallstäbe und -drähte dienen bei seinen Arbeiten als Grundlage. Durch das Auftragen der „relativ leichten Materialien“ entstehen dann seine Werke.

Die Ergebnisse beider künstlerischen Herangehensweisen können Besucher an diesem Wochenende noch einmal in der Winterkirche Rühn betrachten. Damit endet die zweite Sommerausstellung des Klostervereins. Doch bevor die Holzschnitte, Malerei, Drucke, Skulpturen und Plastiken wieder abgebaut und verpackt werden, haben Besucher die Möglichkeit, mit den beiden Künstlern ins Gespräch zu kommen.

Henning Spitzer ist am morgigen Sonnabend in dem Ausstellungsraum anzutreffen. Die Besucher werden gebeten, an diesem Tag den Ausstellungsraum durch die Kirche zu betreten. Arndt Weigend wartet dann dort am Sonntag auf interessante Begegnungen und Gespräche. An beiden Tagen ist die Ausstellung von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Die hat bereit jetzt mehr als 200 interessierte Besucher gefunden.

Der Klosterverein hat bereits die dritte und damit letzte Ausstellung im Kultursommer 2018 im Blick. Am 18. August um 15 Uhr wird eine Exposition mit Bildern von Erika Hartung eröffnet. Unter dem Titel „Variationen und Vielfalt“ ist Malerei zu sehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen