zur Navigation springen
Bützower Zeitung

23. Oktober 2017 | 21:07 Uhr

Schwaan : Zum festen Bestandteil geworden

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Schwaaner Begegnungsstätte öffnete ihre Türen und stellte sich samt Angeboten vor / Positives Fazit nach einem Jahr

svz.de von
erstellt am 23.Aug.2017 | 08:00 Uhr

„Ich bin sehr zufrieden mit den Besuchern und darüber, dass so viele interessante Gespräche geführt werden konnten“, zieht Ina Blank, Vorsitzende des Vereins Bürger für Schwaan, Bilanz. Am Sonntag öffnete die Begegnungsstätte in der Mühlenstraße nämlich ihre Türen und stellte sich sowie ihren Angebote vor. Zahlreiche Menschen waren ohnehin wegen des 22. Brückenfestes auf den Beinen, viele von ihnen schauten dann gleich in der Begegnungsstätte vorbei.

Viele Besucher des Tags der offenen Tür informierten sich nicht nur, sie nutzten auch gleich die Möglichkeit, sich für einen Kurs anzumelden. Das sollte mittlerweile lieber rechtzeitig erfolgen, denn viele Angebote sind schnell belegt. Für zwei Nähkurse beispielsweise gibt es sogar schon Wartelisten, viele weiter Angebote sind bereits ausgebucht.

40 Teilnehmer haben sich sehr kurzfristig auch für eine Veranstaltung am morgigen Donnerstag angemeldet. Es sollen regionale Speisen vorgestellt und verkostet werden. Dafür wurden die Schwaaner Fischwaren, die Niendorfer Pastamanufaktur und die Brennerei „Männerhobby“ aus Klein Kussewitz gewonnen werden. „Es ist die erste Veranstaltung dieser Art und wir sind schon ganz gespannt“, reibt sich Ina Blank die Hände. Sollte die Veranstaltung Anklang finden, seien Folgeangebote denkbar.

In den Startlöchern stehen auch schon ein Strickkurs und ein Kurs zur Herbstfloristik. Beide sind jedoch schon fast voll. Wer Interesse hat, sollte also schleunigst Kontakt zum Verein Bürger für Schwaan aufnehmen. Auch ein sportlicher Volkshochschulkurs für jüngere Menschen beginnt bald. Grundsätzlich sei laut Ina Blank jeder im Alter „zwischen Jugendclub und Seniorenclub“ angesprochen.

Die meist vollen Anmeldelisten bestätigen die Sinnhaftigkeit der Begegnungsstätte, die vor knapp einem Jahr eröffnet wurde. Inzwischen ist sie auch ein fester Außenstandort der Volkshochschule des Landkreises geworden. Das Ziel ist es nämlich, dass die Menschen aus der Region für Angebote nicht extra nach Rostock, Güstrow oder Bad Doberan fahren müssen. „Zeit ist ein hohes Gut“, weiß Ina Blank. Deswegen sollen so viele Kursleiter wie möglich nach Schwaan gelockt werden. Auch der Preis soll dabei nicht aus den Augen verloren werden. Die Kurse würden so günstig wie möglich gehalten, um auch wirklich jeden zu erreichen.

Die Folge ist jedoch, dass die Begegnungstätte nicht kostendeckend betrieben werden kann, erklärt die Vereinsvorsitzende. Deswegen sind Unterstützer stets gesucht. Auch die Damen aus den beiden Nähkursen haben ihren Teil geleistet. Sie haben beim Tag der offenen Tür nämlich Erzeugnisse verkauft, die während der Kurse entstanden. Die Erlöse fließen laut Ina Blank in die Arbeit der Begegnungsstätte.

Der Verein Bürger für Schwaan ist stets bemüht, Angebote zu schaffen, die auch den Wünschen und Bedürfnissen der Menschen entsprechen. Dafür werden Umfragen durchgeführt, die ausgewertet werden und in neue Angebote einfließen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen