zur Navigation springen

Bützow : Zeugin gesteht Handy- und Geldübergabe an Angeklagten

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Verantwortliche für Sicherheitsfragen der JVA Bützow erstmalig im Gerichtssaal. Etliche Angestellte sollen in den Fonds eingezahlt haben.

svz.de von
erstellt am 08.Aug.2014 | 19:53 Uhr

Das Strafverfahren wegen Bestechlichkeit und Vorteilsannahme gegen Roland R. (49), Justizbeamter aus der Justizvollzugsanstalt Bützow, wurde gestern mit weiteren Zeugenbefragungen fortgesetzt. Der Angeklagte wird beschuldigt, in den Jahren 2002/2003 über Mittelsmänner des bekannten Rostocker Rotlichtkönigs Arthur B. und des Häftlings Norbert W. mindestens 15 000 Euro für das Einschleusen von Nachrichten, Handys und SIM-Karten in die JVA Bützow entgegengenommen zu haben. Roland R. bestreitet den Vorwurf. Die 15 000 Euro würden aus einer Geldanlage beim CMC, einem thüringischen Vermögensinstitut, resultieren, das hohe Rendite ausgezahlt hätte.

Roland R. erhält bis jetzt ungekürzte Beamtenbezüge.
Die Zeugin Tordis M.(42), Rechtsanwältin in Rostock und ehemalige Verteidigerin des Arthur B., die laut Staatsanwaltschaft als Geldbotin fungierte, bestätigte am Freitag, am 24. Juni 2003 dem Angeklagten auf dem Parkplatz vor der Justizvollzugsanstalt Bützow ein Handy übergeben zu haben. Sie könne sich nicht erinnern, ob sie ihm an diesem Tag auch Geld gegeben habe.

Wie der Richter ihr auf die Sprünge half und was sonst noch ans Tageslicht kam, lesen Sie in der Bützower Lokalausgabe der Schweriner Volkszeitung vom 9. August und im ePaper.

 

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen