zur Navigation springen

Rostock/Bützow : Zahnarzt fast zu Tode gewürgt

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Bützower wegen Überfalls auf einen Zahnarzt vor Gericht / Anklage geht von versuchtem Totschlag aus / Fortsetzung am 29. April

Vor der 3. Großen Strafkammer des Landgerichtes Rostock begann gestern der Prozess gegen den Bützower Christian B. (33) wegen versuchten Totschlags und Beleidigung.

Die Rostocker Staatsanwaltschaft beschuldigt den Angeklagten, am 23. Oktober 2013 den Zahnarzt Dr. Mathias Ulf W.(52) in seiner Praxis in Bützow zu Boden gebracht und anschließend etwa eineinhalb Minuten lang gewürgt zu haben.

Die junge Zahnärztin Christin H. hat eine Medaille für außerordentlichen Mut verdient. Ihr Chef, Mathias Ulf W., verdankt nämlich ihrem couragierten Eingreifen sein Leben.

Am Morgen des 23. Oktober 2013 erschien Christian B. in der Zahnarztpraxis wegen einer heraus gefallenen Füllung aus einem Backenzahn. Als die Zahnärztin das Loch im Zahn säubern wollte, lehnte der Patient das ab und verlangte, dass sie sofort eine neue Füllung einsetzen solle. Das lehnte sie ab.

Der Angeklagte sagte nun, dass er selber Zahnarzt wäre und wisse, was man machen könnte. Die Zahnärztin fuhr den Behandlungsstuhl zurück und verabschiedete den Patienten. Christian B. reagierte mit den Worten: „Was willst du von mir, du kleine Nutte? Ich mache euch fertig“. Die Zahnärztin informierte den Chef und dieser begab sich zum Angeklagten in die Garderobe.

Er hatte die Worte: „Sie haben meine Kollegin eben beleidigt“, noch nicht zu Ende gesprochen, da lag er schon auf dem Boden und Christian B. auf ihm. Dann bemerkte die junge Frau, dass ihr Chef mit den Beinen zu strampeln begann, so wie es jemand macht, der keine Luft mehr bekommt. Jetzt sah sie erst, dass er von dem Patienten gewürgt wurde.

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in der Bützower Zeitung vom 23. April und im ePaper.


 

zur Startseite

von
erstellt am 22.Apr.2014 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen