Güstrow : Wolhynier-Umsiedler-Museum Linstow stellt im Kreishaus Güstrow aus

Auf den Spuren der Geschichte: Mitglieder des Heimatvereins Linstow betrachten eine Ausstellung zu Wolhynien.
1 von 2
Auf den Spuren der Geschichte: Mitglieder des Heimatvereins Linstow betrachten eine Ausstellung zu Wolhynien.

Ausstellungs-Eröffnung am 29. Oktober

svz.de von
24. Oktober 2014, 19:56 Uhr

„Vergangenheit erforschen – Gegenwart verstehen – Zukunft gestalten“
Unter diesem Motto eröffnet Landrat Sebastian Constien am Mittwoch, dem 29. Oktober, um 16 Uhr im Foyer des Kreistagssaals Am Wall 3 – 5 in Güstrow eine Ausstellung des Wolhynier-Umsiedler- Museums Linstow. Dazu ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen.

Zur Ausstellungseröffnung geladen sind auch die Mitglieder des Kreistages des Landkreises Rostock, die ab 16.30 Uhr an der an diesem Tage stattfindenden Kreistagssitzung teilnehmen. Kreistagspräsidentin Ilka Lochner-Borst wird ebenfalls auf der Ausstellungseröffnung sprechen.

Grußworte der Justizministerin Uta-Maria Kuder wird Ministerialrat Ulrich Hojczyk (Referat Kirchenangelegenheiten) überbringen.


Geschichte der Auswanderer bewahren


Das Wolhynier-Umsiedler- Museum Linstow wird getragen vom Wolhynischen Heimatverein Linstow e.V. Dieser befasst sich mit der Geschichte der Wolhynier, einer Gruppe deutscher Auswanderer und ihrer Nachkommen, die vom 19. Jahrhundert bis zum Zweiten Weltkrieg in Wolhynien, einer Region im Nordwesten der heutigen Ukraine, ansässig waren.

Verein und Museum setzen sich mit der eigenen geschichtlichen Entwicklung, insbesondere aber auch mit dem Zweiten Weltkrieg und seinen Folgen auseinander. Dabei sollen aus der Geschichte gelernt und für Toleranz und gegenseitiges Verständnis geworben werden.

Der bewusste und offene Umgang mit Themen wie Migration und der Begegnung von Fremdenfeindlichkeit schon im Kindesalter prägen daher die Arbeit von Verein und Museum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen