zur Navigation springen

Krummes Haus Bützow : „Wir wollen allen etwas anbieten“

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Der Jahresplan für Ausstellungen und Veranstaltungen

von
erstellt am 10.Jan.2017 | 09:00 Uhr

Das neue Jahr ist noch keine zwei Wochen alt, doch im Krummen Haus ist es jetzt schon komplett durchgeplant. „Es ist wieder ein voll gefülltes Programm“, verrät Leiterin Sabine Prescher. Bei der Planung der Termine setzt sie vor allem auf eins: Abwechslung. Sie wolle den Besuchern des Krummen Hauses vielfältige Eindrücke bieten, so sei für jeden etwas dabei.

Dieses Credo ist vor allem am Ausstellungsplan erkennbar. Los geht es bereits morgen um 19 Uhr mit der Eröffnung der Ausstellung „Natur erleben“. Der Bützower Günter Zschämisch präsentiert Ölmalereien und Rohrfederzeichnungen. Im Anschluss, ab 5. April, stellt Dr. Peter Stöhlmacher Zeichnungen und Aquarelle. Während die Werke von Zschämisch eher klar strukturiert seien, müsse man sich in Stöhlmachers Bilder erst hineinträumen. „Mir haben seine Werke immer gefallen, weil nicht auf den ersten Blick alles erkennbar ist“, sagt Sabine Prescher.


Wieder große Sommerausstellung


In diesem Jahr wird es zudem wieder eine große Sommerausstellung geben: Es werden Werke aus der Sammlung von Dr. Schumann aus Bützow gezeigt. „Es hat sich 2016 bewährt, die Sommerausstellung bis in den September laufen zu lassen, deswegen machen wir das dieses Jahr wieder so“, sagt Sabine Prescher. So würden Touristen angelockt, die sich außer dem Museum auch Kunst anschauen wollen. Die letzte Ausstellung 2017 widmet sich dem Güstrower Manfried Scheithauer, der ab 11. Oktober einen Querschnitt seiner Grafiken präsentiert.

Neben der Kunst sorgen auch diverse Nachmittags- und Abendveranstaltungen für Unterhaltung in diesem Jahr. So wird es zum Beispiel anlässlich des Lutherjahres ein Kammerspiel geben, das sich mit Tischgesprächen im Hause Luther beschäftigt. Außerdem tritt im September eine Kabarettgruppe im Geschwister-Scholl-Gymnasium auf. „Wir haben in den letzten Jahren festgestellt, dass sich dort eine wunderbare Theater-Atmosphäre erzeugen lässt,“ so Sabine Prescher. Und genau das solle den Bützowern auch geboten werden, damit sie für Veranstaltungen dieser Art nicht immer nach Güstrow oder Rostock fahren müssten.

Um auch tagsüber einen Anlaufpunkt für Kulturinteressierte zu bieten, wird der Fokus in diesem Jahr auch wieder verstärkt auf Nachmittagstermine gelegt. „Die Nachfrage ist auf jeden Fall da. Vor allem Rentner, die abends nicht mehr so gern aus dem Haus gehen, freuen sich über Angebote, die tagsüber stattfinden“, erklärt Sabine Prescher. So gibt es immer im Wechsel mit den Abendveranstaltungen fünf Termine für das Erzählcafé im Kaminzimmer.

Doch nicht nur Erwachsenen schenken die Mitarbeiter des Krummen Hauses Aufmerksamkeit. Durch die verschiedensten Projekte und Veranstaltungen können auch Kinder und Jugendliche vom Krummen Haus profitieren. Leseratten können sich zum Beispiel schon mal den 27. April vormerken. Dann wird wieder der Lesekaiser gekürt. Die besten Vorleser aus den dritten und vierten Klassen von fünf regionalen Grundschulen treten gegeneinander an. „Für die Schüler ist es wichtig, sich auch mal mit Kindern aus anderen Schulen zu messen“, sagt Sabine Prescher. Außerdem nimmt das Krumme Haus wieder am Ferienleseclub teil, es wird ein Puppenspiel geben und Wolfgang Pfannenschmidt wird sein Kinderbuch vorstellen.

Sabine Prescher ist zufrieden mit dem Plan und freut sich, dass alle Generationen auf ihre Kosten kommen. „Es ist nun mal unser Anliegen, allen etwas anzubieten – vom Kitakind bis zur Großmutter.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen