zur Navigation springen

Sturmtief Egon in Bützow : Winterdienst und Rettungskräfte gefragt

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Wintereinbruch sorgte gestern Vormittag für 25 Unfälle im Landkreis Rostock

von
erstellt am 13.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Schnee, Regen, Eis – das Wetter der zurückliegenden 36 Stunden hielt alles bereit, was ein Winter zu bieten hat. Und das rief die Mitarbeiter der Winterdienste ebenso auf den Plan, wie auch Polizei und Rettungskräfte. Denn nicht alle Autofahrer hatten sich auf die veränderten Verkehrsbedingungen eingestellt.

„Allein zwischen 6 und 12 Uhr ereigneten sich gestern im Landkreis Rostock insgesamt 25 Verkehrsunfälle, die auf Grund des Nichtbeachtens der Witterungsverhältnisse oder Straßenglätte aufgenommen wurden“, so Polizeisprecherin Kristin Hartfil. Beispielsweise kam kurz vor 7 Uhr eine 45-jährige Autofahrerin auf der L 31 zwischen Qualitz und Jabelitz von der Straße ab. Sie erlitt Kopfverletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Die größten Verkehrseinschränkungen gab es laut Polizei im Bereich Teterow. Auf der B 104 und B 108 sowie auf der L 11 kamen Lkw ins Rutschen, stellten sich quer und blockierten die Fahrbahnen.

Auswirkungen hatte der Wintereinbruch auch auf den öffentlichen Personennahverkehr. Die Schul- und auch Linienbusse seien zwar alle im Einsatz gewesen, waren aber zum Teil deutlich länger unterwegs. „In Hägerfelde kam am Morgen ein Schulbus ins Rutschen und stellte sich quer. Der Busfahrer und die Schüler im Fahrzeug blieben unverletzt“, sagt Kreissprecher Michael Fengler. Einzelne, abgelegene Orte seien nicht angefahren worden.

Seit 3 Uhr seien Kreis- und Landesstraßen von den Meistereien beräumt worden, so der Kreissprecher. Auffallend sei gewesen, dass sich unter der nassen Schneedecke teilweise Eis auf den gefrorenen Straßen gebildet hatte. Deshalb appelliert der Kreis auch weiterhin an die Autofahrer, „Winterdienstfahrzeuge nicht zu überholen, um unnötige Gefahren zu vermeiden, und die Arbeit der Räum- und Streufahrzeuge zu erleichtern“.

Seit morgens 5 Uhr waren auch die Mitarbeiter des Bützower Bauhofes gestern im Einsatz, um Straßen und Gehwege vom Schnee zu beräumen, sagt Bauhofchef Rainer Jaretzky.

Wie bereits in den zurückliegenden Tagen zeigte sich auch in Bützow, dass nicht alle Grundstückseigentümer ihrer Räum- und Streupflicht nachkommen. „Es sind immer wieder die gleichen Bereiche“, sagt Klaus Rambow vom Ordnungsamt. Schon seit Jahren kämpft die Verwaltung mit solchen Grundstückseigentümern, die irgendwo in Deutschland wohnen oder sogar im Ausland. „Wir mahnen an, nehmen Ersatzleistungen vor, verhängen auch Bußgelder“, so Rambow. Doch zu fassen bekomme man diese Eigentümer leider nur selten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen