zur Navigation springen
Bützower Zeitung

22. Oktober 2017 | 01:26 Uhr

Bützow : Wilhelm Raabe lebt wieder auf

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Musikalisches Theaterstück „Die Gänse von Bützow“ erlebte Premiere mit unverhofften Wendungen

von
erstellt am 28.Aug.2017 | 09:00 Uhr

Aufregung herrschte am Sonnabend kurz vor 14 Uhr in den Räumen der Bibliothek. Birgit Czarschka, Edith Gendatis und Kathrin Moldt sind längst in ihre Gewänder geschlüpft. Noch einmal gehen sie das Drehbuch durch. In wenigen Minuten beginnt der große Auftritt.

Das Theaterstück „Die Gänse von Bützow“, inszeniert von Michael Meiners, der auch die Lieder dazu textete und komponierte, feiert Premiere. Die Vorbereitungszeit war kurz. Jetzt sind auch noch zwei Darsteller kurzfristig ausgefallen. Improvisieren ist angesagt. Peter Peereboom, wie alle anderen Darsteller Mitglieder des Bützow Miniaturstadtvereins, übernimmt spontan eine Doppelrolle. Zunächst schlüpft er in den Part von Bürgermeister Hahne. Später dann in die Rolle des Ratsmitgliedes Dr. Albus, der wie auch Maler Rohde, gespielt von Thomas Schuchart, ein „Auge“ auf Madame Hornborstel geworfen hat.

Die Geschichte ist bekannt und schnell erzählt. Nach dem Tod des Ratsmitgliedes Schacht folgt Franz-Jacob Bröcker, gespielt von Michael Meiners. Bröcker wird Stadtsprecher sowie Kämmerer und verkündet ein neues Stadtrecht. Alle Gänse der Stadt, die nur ihren Dreck auf den Straßen hinterlassen, werden eingesperrt.

Dagegen wehrt sich das Volk und es kommt zur „Befreiungsaktion“. Doch Dr. Albus und Maler Rohde, die beiden diesen Sieg über die Obrigkeit für sich beanspruchen, müssen erkennen, dass sie von Madame Hornborstel nur an der Nase herumgeführt worden sind.

Auch wenn bei diesem ersten Mal noch nicht jeder Einsatz klappte, bekamen die Hobbyschauspieler viel Beifall vom Publikum. Ein kurzweiligen Stück, das die historischen Ereignisse mit einem Augenzwinkern nachzeichnete. Vor allem viele Lacher auf ihrer Seite hatte Rosi Drews als Madame Hornborstel, die gemeinsam mit Tochter Kathrin Drews auf der Bühne stand. Letztere hatte gleich eine Doppelrolle, zum einen als Ratsmitglied und zum anderem als „Volk“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen