zur Navigation springen
Bützower Zeitung

21. November 2017 | 15:16 Uhr

Bützow : Wichtigstes Denkmal der Stadt

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Förderverein Stiftskirche blickte bei Jahresversammlung auf 2016 zurück / Neue Glocken sollen klangvolles Geläut ermöglichen

Auf ihrer Jahresversammlung blickten die Mitglieder des Fördervereins Stiftskirche Bützow auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Zu Beginn gedachten die Teilnehmer jedoch ihres kürzlich verstorbenen Gründungsmitglieds Peter Hollien, der bis zum Schluss die Projekte des Vereins mit großem Interesse begleitet hatte, berichtet Rainer Boldt, Mitglied des Vereinsvorstandes.

Anschließend benannte Vereinsvorsitzender Axel Ullrich noch einmal die Höhepunkte des vergangenen Jahres, an denen wie immer zahlreiche Bützower und ihre Gäste teilhaben konnten. Das Neujahrskonzert mit dem Pasternack-Quintett, der Frühjahrsputz im April, die Exkursion im Juni, das Stadtfest und der Tag des offenen Denkmals hätten stets viele Besucher in die Stiftskirche gelockt, so Boldt.

Das wichtigste Ereignis sei aber im September 2016 die Einweihung einer Nachbildung der barocken Sonnenuhr von 1765 am Chor der Kirche gewesen. Dieses Ereignis habe auch überregional große Beachtung gefunden. Für das Projekt seien Spendenmittel von über 20 000 Euro eingeworben worden. „Eine Broschüre zur Sonnenuhr wird gegenwärtig erarbeitet und voraussichtlich Ende 2017 veröffentlicht“, so Rainer Boldt.

Im Spätsommer konnten die Kirchenbesucher die ersten restaurierten Pfeiler und Gewölbe bewundern. Auch der von Staub und Dreck befreite Figurenschmuck an den Pfeilerkapitellen erstrahlte wieder im alten Glanz. Die Innensanierung geht 2017 weiter. Einen Wermutstropfen hatte das aber auch: Es kamen im vergangenen Sommer weniger Besucher in die Kirche.

Die Vereinsmitglieder zogen auch für das aktuellen Projekt „Neue Glocken für die Stiftskirche“ eine erste Bilanz. Im Mai 2016 hatte der Förderverein zu Spenden für ein neues Geläut aufgerufen. Von den ehemals vier Glocken sind drei zu Kriegszwecken eingeschmolzen worden, nur eine Glocke von 1486 blieb erhalten. Im Jahr 1955 kamen als Ersatz zwei einfache Glocken in den Turm. Um wieder ein vollständiges und klangvolles Geläut zu erhalten, ist der Guss von drei Bronzeglocken unterschiedlicher Größe erforderlich. Die Gesamtkosten werden sich auf etwa 120 000 Euro belaufen. Da keine Fördermittel zu erwarten sind, muss die Summe vollständig aus Spendenmitteln aufgebracht werden.

Der Aufruf fand ein großes Echo in der Region. Bereits nach zehn Monaten seien von Privatpersonen, Unternehmen und Vereinen mehr als 55 000 Euro auf dem Spendenkonto eingegangen. Darunter sind Erlöse aus Veranstaltungen wie dem Neujahrskonzert, aber vor allem viele kleinere und größere Einzelspenden. „Der Verein ist froh, dass so viel zusammengekommen ist“, betont Rainer Boldt. Gleichzeitig seien die Bürger der Region aufgerufen, auch im zweiten Jahr der Spendenaktion ihre Verbundenheit mit der Bützower Stiftskirche als „dem wichtigsten Denkmal der Stadt“ zu demonstrieren, so Boldt.


Spenden können an folgendes Konto entrichtet werden:

FV Stiftskirche Bützow
IBAN : DE98 1305 0000 0705 0024 46; Verwendungszweck: Glocken


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen