zur Navigation springen
Bützower Zeitung

17. Oktober 2017 | 06:13 Uhr

Schwaan : Westernreiter messen sich

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

75 Pferdesportler starten auf dem Gelände des Pferdesportvereins an der Warnow

von
erstellt am 22.Jul.2016 | 12:00 Uhr

Für Pferdesportler und -freunde heißt es morgen: besonders früh aufstehen. Denn auf dem Gelände des Pferdesportvereins an der Warnow, Mistofer Landweg in Schwaan, findet bereits zum zwölften Mal ein Westernreitturnier statt. – Die ersten Starts sind bereits für 7 Uhr geplant. Den ganzen Tag über sind bis zu 450 Starts vorgesehen. Dafür werden knapp 75 Teilnehmer aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und auch Berlin und Brandenburg erwartet. Damit ist das Turnier eines der größten seiner Art im Bundesland.

Die Reiter treten mit ihren Pferden in den Leistungsklassen eins – also der höchsten Wertungsklasse – bis fünf an. Neben den Profis können also auch Hobbyreiter teilnehmen. „Für die ganze Kleinen haben wir die Führzügelklasse“, ergänzt Organisatorin Melanie Schult. Diese eignet sich für Reiter bis acht Jahre. Die älteren Teilnehmer messen sich in Disziplinen wie Walk-Trott, Showmanship at Halter – wo die Reiter sich und ihr Pferd vorstellen – oder auch in der Lope-over-Competition.

Im Trail müssen Mensch und Tier verschiedene Hürden meistern, beispielsweise Brücken überqueren oder ein Flattertor öffnen. „Da geht es um Geschicklichkeit von Pferd und Reiter“, so die 36-Jährige. Noch schwieriger ist der Halsring-Trail, bei dem kein weiteres Hilfsmittel zur Führung des Tieres zugelassen ist. „Dafür ist schon sehr viel Vertrauen zwischen Pferd und Mensch nötig“, erklärt Melanie Schult. Weitere Disziplinen, in denen die Teilnehmer starten, sind Western Pleasure, bei der die drei Grundgangarten gefordert sind sowie Horsemanship – hier steht vor allem der Reiter im Fokus der Bewerter und muss eine punktgenaue Leistung abliefern.

„Die Königsdisziplin ist Reining. Das findet am späten Nachmittag statt“, verrät Schult, die in Schwaan Melanies Ranch betreibt. Dabei handelt es sich um die derzeit populärste Disziplin im Westernreiten. „Es geht um Geschicklichkeit, schnelle Wendungen“, gibt Schult einen Einblick. Sie selbst nimmt nicht aktiv am Turnier teil, schickt aber Schüler ins Rennen, die sie hier unterrichtet. „Ein Pony von meinem Hof reitet mit“, ist sie gespannt, ob sich ihre vier Schützlinge im Walk-Trott-Trail beweisen können. Das Turnier geht voraussichtlich bis etwa 19 Uhr. Für kleine Zuschauer, die das Reitfieber packt, gibt es zwischen 11.30 und 14.30 Uhr die Gelegenheit, auf Ponys zu reiten.

Schon jetzt blickt Melanie Schult auf das nächste Jahr und hofft, dann zu einem zweitägigen Turnier einladen zu können. „Wir wollen das ein bisschen größer aufziehen.“ Dann, so hofft Schult, lässt sich vielleicht mit dem Schwaaner Hundeverein gemeinsame Sache machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen