zur Navigation springen
Bützower Zeitung

19. November 2017 | 17:18 Uhr

Bützow : Welche Schultüte soll es sein?

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Während bei den Jungs vor allem Traktoren und Fußballer hoch im Kurs stehen, greifen Mädchen meist zu Pferden oder Prinzessinnen

von
erstellt am 02.Sep.2016 | 21:00 Uhr

Pferde, Piraten, Prinzessin Lillifee oder Autos: Der Fantasie und vor allem dem Geschmack der künftigen Erstklässler sind bei der Wahl der Schultüte keine Grenzen gesetzt. Und wer das Wunschmotiv nicht findet, greift selbst zu Rohling, Papier und Moosgummi und zaubert ein handgemachtes Exemplar.

„Die Geschmäcker der Kinder sind sehr verschieden“, sagt Angelika Schreiber, Verkäuferin in der Schreibwarenabteilung im Kaufhaus Stolz. Während bei Jungen vor allem Traktoren, Fußballmotive und Autos hoch im Kurs stünden, wünschen sich Mädchen meist Pferde oder Prinzessinnen für ihre Zuckertüte. „Hauptsache rosa oder lila – das ist vielen Mädels wichtig. Manche entscheiden sich aber auch für Traktoren oder Autos“, sagt Angelika Schreiber. Ist das richtige Motiv nicht dabei, gibt es alternativ auch einfarbige Tüten, die nach Belieben gestaltet werden können.

War die Schultüte früher ein oft bis zum Schluss gehütetes Geheimnis, hat sich dies heutzutage allerdings geändert. „In den meisten Fällen sind die Kinder beim Kauf mit dabei und suchen sich ihr Motiv selbst aus. Häufig soll die Tüte zum Ranzen passen“, sagt Angelika Schreiber. Während die meisten Eltern nach ihren Erfahrungen den Kauf der Tüte zwei bis drei Wochen vor dem Einschulungstermin erledigen, sind es meist die Großeltern oder Gäste, die noch kurzfristig eine Kleinigkeit für den großen Tag besorgen.

Gefüllt wird die Zuckertüte übrigens längst nicht mehr ausschließlich mit Süßigkeiten. „Viele Kunden verschenken beispielsweise einen kleinen Wecker, Übungsbücher, Schulhefte oder auch Sportsachen für die Schule“, sagt Angelika Schreiber.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen