Bützow : Weiteres Tornado-Kapitel geschlossen

Dieses Foto entstand knapp eine Stunde, nachdem der Tornado am 5. Mai 2015 durch die Wallstraße gefegt ist. Bilder wie dieses haben viele Menschen noch gut vor Augen. Mit der Auflösung des Spendenrates wurde nun ein weiteres Kapitel geschlossen.
Dieses Foto entstand knapp eine Stunde, nachdem der Tornado am 5. Mai 2015 durch die Wallstraße gefegt ist. Bilder wie dieses haben viele Menschen noch gut vor Augen. Mit der Auflösung des Spendenrates wurde nun ein weiteres Kapitel geschlossen.

Der Bützower Spendenrat, der sich nach dem 5. Mai 2015 konstituierte, hat seine Arbeit beendet. Rund 300 000 Euro an Spenden wurden verteilt

svz.de von
07. Januar 2018, 05:00 Uhr

Der Bützower Spendenrat, der aufgrund des Tornados und der daraufhin zahlreich erhaltenen Spenden gegründet wurde, schloss im Dezember 2017 seine Arbeit ab und blickt positiv auf das Geleistete der vergangenen zweieinhalb Jahre zurück.

Bereits zwei Wochen nach dem zerstörerischen Tornado vom 5. Mai 2015 konstituierte sich auf Initiative des Bürgermeisters der Spendenrat, bestehend aus Astrid Peters, Antje Wolff, Pastor i. R. Karl-Martin Schabow, Mathias Röse, Thomas Blum, Dr. Rainer Boldt, dem Präsidenten der Stadtvertretung, Dr. Mathias Wolschon, sowie Bürgermeister Christian Grüschow, und nahm umgehend seine Arbeit auf.

Da bereits binnen weniger Tage zahlreiche Sach- und Geldspenden bei der Stadt eintrafen, wurden zeitnah Vergabekriterien und Verfahrensweisen festgelegt, die eine zügige und nachvollziehbare Verteilung der Spenden ermöglichten. Vor allem für Familien, die zum Beispiel durch die Zerstörung der Wohnung oder des Hauses besonders schwer getroffen wurden, konnten im Sinne einer unbürokratischen Soforthilfe umgehend Mittel bewilligt und bereits Ende Mai ausgezahlt werden.

Alle weiteren Fälle waren durch einen kurzen, förmlichen Spendenantrag über die Stadt Bützow beim Spendenrat zu beantragen, da die Gelder grundsätzlich nachrangig zu Versicherungsleistungen oder staatlichen Leistungen gewährt wurden. Die Hilfen wurden in Abhängigkeit der Notlage, des Vermögens sowie der Einkünfte bewilligt und entweder als Schenkung oder als vorläufiges, zinsloses Überbrückungsdarlehen ausgezahlt. Im letzteren Fall sollte die Zahlung später in eine Schenkung umgewandelt werden, sobald die Betroffenen die entsprechenden Bedarfs- und Verwendungsnachweise vorlegen konnten.

In den wöchentlich tagenden Sitzungen des Spendenrates wurde über insgesamt 196 Anträge beraten und entschieden. So konnten rund 300 000 Euro an Spenden verteilt werden. In 191 Fäl-len wurden die notwendigen Unterlagen und Nachweise vorgelegt, sodass die Überbrückungsdarlehen in Schenkungen umgewandelt werden konnten. In fünf Fällen musste der Spendenrat das Darlehen zurückfordern, da bis zum heutigen Tage die geforderten Nachweise für die zweckgebundene Verwendung nicht erbracht wurden.

Insgesamt sind bei der Stadt Bützow nicht zweckgebundene Spenden in Höhe von 335 000 Euro eingegangen, wovon der Spendenrat nach abschließender Bearbeitung der eingegangenen Spendenanträge cirka 35 000 Euro hälftig zugunsten der Bauvorhaben „Sanierung des Kirchenplatzes“ sowie „Neugestaltung Park am Schloss“ bereitgestellt hat.

„Mein persönlicher Dank, auch im Namen unserer Bürgerinnen und Bürger, gilt den Mitgliedern des ehrenamtlich tätigen Spendenrats, die stets konstruktiv und mit hohem zeitlichem Engagement die an sie gerichteten Anträge bearbeitet haben und so die unserer Stadt dankenswerterweise zugegangenen Zuwendungen zügig, unbürokratisch und transparent den Menschen zukommen ließen, die durch das Sturmereignis in besonderem Maße beeinträchtigt wurden“, erklärt Bürgermeister Grüschow und schließt damit ein weiteres Tornado-Kapitel.

>> Einen Rückblick auf den Tornado in Bützow finden Sie hier.


 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen