zur Navigation springen
Bützower Zeitung

11. Dezember 2017 | 20:10 Uhr

Schwaan : Wehren machen gemeinsame Sache

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Maik Baun zeichnet als Gemeindewehrführer für Schwaaner und Letschower Kameraden verantwortlich

von
erstellt am 01.Jul.2016 | 09:00 Uhr

Die Freiwillige Feuerwehr Schwaan sowie die Freiwillige Feuerwehr des Ortsteils Letschow ziehen seit Jahren an einem Strang – bei Einsätzen ebenso wie bei Veranstaltungen. Eine gemeinsame Führung gab es bisher jedoch nicht. Nun sind beide Wehren auch auf dem Papier eine Einheit, nachdem dies bei der Mitgliederversammlung beschlossen wurde. „Das wurde jetzt vereinheitlicht“, erklärt Viola Präfke, in der Schwaaner Stadtverwaltung unter anderem verantwortlich für Ordnung und Sicherheit sowie Brandschutz.

Das neue Brandschutz- und Hilfeleistungsgesetz M-V machte die rechtliche Anpassung nötig.

Für die beiden Ortswehren ändert sich grundsätzlich wenig. Jedoch gibt es nun einen gemeinsamen Gemeindewehrführer, der für die Schwaaner und Letschower Kameraden spricht. Maik Baun, gleichzeitig Ortswehrführer in Schwaan, übernimmt diese Aufgabe. Zu seinem Stellvertreter wurde Frank Ohde ernannt.

Baun wird künftig also nicht nur für die Schwaaner Wehr, sondern auch für die Letschower Kameraden die Haushaltsplanung übernehmen. Die bisherigen Aufgaben, beispielsweise rund um Wartung und Prüfung technischer Geräte, bleiben für ihn bestehen. „Das macht er eigentlich schon immer, weil er auch Mitarbeiter des Bauhofes ist“, erklärt Präfke. Für beide Wehren sollen so künftig weitere Synergieeffekte generiert werden.

Ein nächster Schritt, ebenfalls durch das im Januar in Kraft getretene Gesetz initiiert, wird die Anpassung der Satzungen sein. Die Entwürfe seien bereits fertig. „Wir sind dabei, diese zu prüfen“, so Präfke und: „Dann steht noch die Brandschutzbedarfsplanung auf dem Plan.“

Auch die Satzung zum Kostenersatz bei Einsätzen müsse überarbeitet und die Aufwände neu kalkuliert werden. Aufgrund der unterschiedlichen Ausstattungen der Wehren, müssen auch eigenständige Satzungen erstellt werden. „Dem Gesetzgeber schwebt vieles vor. Das muss auf den Prüfstand gestellt werden“, sagt Viola Präfke, deren Aufgabenliste in Sachen Feuerwehr in den nächsten Monaten kaum schrumpfen wird. „Von der Ausstattung her sind wir recht gut aufgestellt“, sagt die Verwaltungsmitarbeiterin. Aber nachdem die Pläne für den dritten Bauabschnitt des Feuerwehrhauses wiederbelebt wurden, gibt es auch in dieser Hinsicht viel zu tun.

Die Gemeinschaft beider Wehren hielten die Kameraden direkt in einem Bild fest. Dafür hatten die Feuerwehrleute extra eine Hebebühne vom Bauhof organisiert, um alle Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Letscho mit den Mitgliedern der First-Responder-Gruppe, den Schwaaner Kameraden und der Reserve auf ein Bild zu bekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen