Zeitungstradition : Von Wohnungsnot und Stromsperren

Dr. med. Jürgen Buhr vor dem Haus am Ausfall, in dem sein Vater 1910 mit Verlag und Druckerei einzog. Heute betreibt der Bützower in dem Haus eine Arztpraxis. Doch die Inschrift am Buhrschen Haus erinnert noch an den Zeitungsgründer. In der Hand hält Buhr die Jubiläumsausgabe aus dem Jahr 1939.
Foto:
1 von 3
Dr. med. Jürgen Buhr vor dem Haus am Ausfall, in dem sein Vater 1910 mit Verlag und Druckerei einzog. Buhr selbst war hier viele Jahrzehnte als praktizierender Arzt tätig, ist heute im Ruhestand. Doch die Inschrift am Buhrschen Haus erinnert noch an den Zeitungsgründer. In der Hand hält Buhr die Jubiläumsausgabe aus dem Jahr 1939.

Carl Buhr jr. hat bis 1945 die Bützower Zeitung produziert / Sein Sohn Jürgen hat nun das Anzeigenblatt von 1949 zutage gefördert

svz.de von
22. Dezember 2014, 16:36 Uhr

Das Weihnachtsfest 1949, also vor nunmehr 65 Jahren, stand unmittelbar vor der Tür. Die vierte Friedensweihnacht nach dem verheerenden Zweiten Weltkrieg mit all seinen schrecklichen Folgen. Ein Vierteljahr zuvor war die Teilung Deutschlands zementiert worden. Aus der amerikanischen, englischen und französischen Besatzungszone waren zuerst die Bundesrepublik Deutschland und dann Wochen später aus der sowjetischen Besatzungszone die Deutsche Demokratische Republik entstanden. Interessante Informationen aus Bützow und den umliegenden Dörfern erfuhren die Bürger nicht mehr aus der Zeitung...

Den vollständigen Artikel können Sie in der Bützower Zeitung vom 23.Dezember oder im Epaper lesen.  


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen