zur Navigation springen
Bützower Zeitung

21. November 2017 | 09:30 Uhr

Bernitt : Vom Tellerwäscher zum Schulleiter

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Mirko Murk treibt gern Sport und träumt von einer Tour auf der Route 66

von
erstellt am 15.Apr.2016 | 21:00 Uhr

Als Schulleiter der Regionalen Schule mit Grundschule Bernitt ist Mirko Murk besonders für die jüngere Generation ein bekanntes Gesicht.

In seiner Freizeit ist der gebürtige Rostocker vor allem sportlich aktiv. Während er früher viel Fußball spielte, konzentriert er sich heute besonders aufs Laufen und Fahrradfahren. Außerdem liebt es der 47-Jährige, zu reisen.

SVZ-Redakteurin Sabine Herforth stellte Mirko Murk die 20 Fragen zum Wochenende.


Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Auf der Fernsehcouch, gerne auch liegend.

Was würden Sie als Bürgermeister in Ihrem Wohnort sofort ändern?
Die Park- und gebührenordnung in meinem Wohnviertel.

Wo kann man Sie am ehesten treffen?
Auf Arbeit oder zu Hause.

Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Als Tellerwäscher in der Gastronomie.

Wofür haben Sie es ausgegeben?
Für Schuhe.

Was würden Sie gerne können?
Ich würde gern mehr Sprachen können.
Was stört Sie an anderen?
Unaufrichtigkeit und Langeweile.

Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Über Witze in meiner Lieblingsserie.

Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Ich bin auf der Autobahn viel zu schnell gefahren.

Wer ist Ihr persönlicher Held?
Die Definition des Begriffs „Held“ ist schwierig, ich glaube, je länger ich darüber nachdenke, dass ich keinen habe.

Welches Buch lesen Sie gerade?
„Die Stadt der Blinden“ von José Saramago.

Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Ich diszipliniere mich, zumindest eine Nachrichtensendung am Tag zu sehen.

Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?
Als Hansa-Rostock-Anhänger regelmäßig im Ostseestadion.

Wen würden Sie gerne mal treffen?
Robert de Niro und den jungen Udo Lindenberg.


Wenn Sie selbst kochen: was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Zurzeit essen meine Frau und ich gerade gern asiatisch, in der dunklen Jahreszeit bevorzuge ich eher die deutsche Küche.

Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
„Lady in Red“ von Chris de Burgh.

An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Mein erstes Auto, ein Trabant, von meiner Schwester und deren Mann.

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Vier Wochen mit einem Straßenkreuzer auf der Route 66 von der Ostküste bis zur Westküste der USA.

Wie gestalten Sie Ihre Freizeit als Rentner?
Daran denke ich noch gar nicht, erstmal muss und will ich ja mindestens noch 20 Jahre arbeiten.

Eigentlich haben Rentner ja immer Freizeit. Ich hoffe aktiv, mit Frau, Kindern und Freunden.

Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Einer interessanteren Person als mir.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen