Historisch : Vom Adelstreffpunkt zum Pfarrhaus

von 20. März 2020, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Die Prahstsche Villa wurde 1931 von der katholischen Kirchgemeinde zu Güstrow gekauft. Ausschlaggebend zum Kauf war der große Musiksaal mit Erker und gewölbter Decke.
1 von 2
Die Prahstsche Villa wurde 1931 von der katholischen Kirchgemeinde zu Güstrow gekauft. Ausschlaggebend zum Kauf war der große Musiksaal mit Erker und gewölbter Decke.

Geschichten aus dem Schuhkarton – Teil 215: Die bewegte Historie des Hauses Bahnhofstraße 34

„Unterlagen müssten in Osnabrück archiviert sein. Ich werde mich kümmern“, versprach der sympathische Pfarrer der katholischen Kirchgemeinde anlässlich des Neujahrsempfangs. Nun stand Tobias Sellenschlo unverhofft an der Tür und hielt strahlend einen Notar-Vertrag von 1931 in der Hand. Details aus diesem Schriftstück lüften das Geheimnis um die Prahsts...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite