zur Navigation springen
Bützower Zeitung

20. August 2017 | 11:46 Uhr

Bützow : Verluste der Vorjahre auf Null

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Gesellschafterversammlung und Aufsichtsrat bestätigen Jahresabschluss 2013 der Bützower Wohnungsgesellschaft

Die Bützower Wohnungsgesellschaft (Büwo) muss keine Verluste mehr ausgleichen. Mehr noch: Das Unternehmen erwirtschaftete einen Gewinn. Die Gesellschafterversammlung, die besteht aus den Mitgliedern des Hauptausschusses der Stadtvertretung, bestätigte jetzt den Jahresabschluss 2013.

„Wir sind sehr froh, dass wir das schon so früh im Jahr hinbekommen haben“, sagt Büwo-Geschäftsführerin Monika Gräning. Das mache die weitere Arbeit in den kommenden Monaten einfacher. Auch der Beschluss der Stadtvertreter, in diesem Jahr keine Gewinne aus dem Unternehmen abzuziehen. Ein Thema, das immer wieder eine Rolle spielt, angesichts des Stadthaushaltes, in dem ein dickes Minus steht.

Die Büwo selbst konnte in 2013 einen Überschuss von rund 360 000 Euro verbuchen. Damit wurden rund 26 000 Euro, die noch als Verluste aus den Vorjahren in den Bücher standen, ausgeglichen.

Die Büwo setzt auf zwei wesentliche Zielrichtungen. In der Wohnungsverwaltung sollen durch den gezielten Einsatz von Investitionsmitteln leer stehende Wohnungen wieder für den Markt attraktiv gestaltet werden. Und zugleich geht es um den kontinuierlichen Abbau bestehender Kredite.

Gegenwärtig verwaltet die Büwo 1121 eigene Wohnungen. „Wir haben dort im vergangenen Jahr 421 000 Euro investiert“, rechnet Monika Gräning vor.

Auf zwei Termine freut sich die Büwo-Chefin in den kommenden Monaten. Im Mai gibt es den Sonderpreis für das Schülerprojekt im Rahmen von „Jugend forscht“, das die Büwo mit dem Geschwister-Scholl-Gymnasium und dem BILSE-Institut umgesetzt hat.

Und Ende Juni ist die Büwo zur Preisverleihung des Projektes Top 100 eingeladen.


Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in unserer Mittwoch-Ausgabe.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Apr.2014 | 17:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen