zur Navigation springen
Bützower Zeitung

23. November 2017 | 17:27 Uhr

Bützow : Verkehr am Aalfang neu regeln

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Straßenbauamt Stralsund führte Verkehrszählung durch / Brückenbau beginnt 2017 / Straßenbau erst 2018

von
erstellt am 19.Jul.2017 | 09:00 Uhr

Das Landesstraßenbauamt Stralsund hat seine Pläne für die Arbeiten an der L11 rund ums Bützower Schloss überarbeitet und verändert. „Wir werden im Herbst zunächst mit dem Brückenneubau beginnen. Der Straßenbau beginnt erst im kommenden Jahr“, sagt Manfred Borowy vom Landesstraßenbauamt.

Die Landesbehörde führte jetzt für 24 Stunden eine Verkehrszählung an der Kreuzung Wismarsche Straße/Am Forsthof durch. Hintergrund: Die Steuerung soll angepasst und entsprechend neu programmiert werden. Dazu seien entsprechende Messungen notwendig.

Gegenwärtig wird der Verkehr dort mittels Kameratechnik geregelt. Es gibt auch die Möglichkeit über Schleifen im Asphalt. „Diese Methode ist sicherer. Kameras können sich durch starken Wind verschieben“, erklärt Manfred Borowy. Doch welche Technik am Ende wirklich in Bützow eingebaut werde, stehe noch nicht fest. „Wir werden auf jeden Fall die Lichtsignalanlagen auf LED-Technik umrüsten“, sagt Borowy.

Bei der gesamten Baumaßnahme handelt es sich um den dritten Bauabschnitt bei der Neugestaltung der Verkehrsführung rund um das Bützower Schloss. Die Maßnahme beinhaltet den Bau eines Kreisverkehrs als Knotenpunkt zwischen der Rühner Straße, Vor dem Rühner Tor und An der Bleiche, eines kombinierten Geh- und Radweges sowie eines straßenbegleitenden Gehwegs. Ebenfalls Bestandteil des Bauprojektes ist der Neubau der Aalfangbrücke. Die derzeitige Behelfsbrücke wird durch einen Ersatzneubau mit einer Spannweite von 13 Metern ersetzt. Der Verkehr soll künftig dann im Gegenverkehr durch die Straße Vor dem Rühner Tor und die Rühner Straße rollen. Die Schloßstraße soll damit entlastet werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen