Bützow : Verkauf bekommt der Mühle nicht

Durch jahrelanges Durchregnen wurden Teile der Fußböden in allen Etagen zerstört.
1 von 4
Durch jahrelanges Durchregnen wurden Teile der Fußböden in allen Etagen zerstört.

SVZ-Serie: Geschichten aus dem Schuhkarton – Teil 104: Bützower Mühle (Teil 7)

von
18. September 2015, 17:33 Uhr

„Frau Schröder, ich glaube, ich kann Ihnen helfen“, eröffnete Bürgermeister Lutz Müller im April 1972 äußerst freundlich das vertrauliche Gespräch in der privaten Atmosphäre ihrer Wohnstube. Er kannte ihre Sorgen um die Mühle: Mietausfall für das Speichergebäude, keine Bilanzzuweisung für dringend notwendig gewordene Dachdeckerleistungen. Nur immer wieder Ärger mit dem Bauamt und der Abteilung Inneres.

Im Grunde genommen interessierten ihn drei Fragen. Ob sie noch als Carl Propp KG firmiere, wenn ja, wer die Kommanditisten seien, und ob sie verkaufen würde. Einfache, konkrete Fragen, auf die Charlotte Schröder (61) ebenso konkret antwortete. Ja, die Mühle werde beim Finanzamt immer noch unter Carl Propp KG geführt. Eigentümer seien sie und ihre zehn Jahre ältere, im Westen wohnende Schwester Anna Gladischewski. Einem Verkauf stehe nichts im Wege. Lutz Müller ging zufrieden.


Wie die Geschichte über die Bützower Mühle weitergeht, das erfahren Sie im Teil 7 unserer „Geschichten aus dem Schuhkarton“ in der Bützower Zeitung vom 19. September und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen