zur Navigation springen
Bützower Zeitung

18. November 2017 | 13:28 Uhr

Schwaan : Verein zeigt Begegnungsstätte

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Bürger für Schwaan stellen Konzept für die Räume im ehemaligen Ospa-Gebäude vor

von
erstellt am 12.Apr.2016 | 05:00 Uhr

Der Verein Bürger für Schwaan hat gestern Nachmittag die Türen zur neuen Begegnungsstätte im ehemaligen Ospa-Gebäude in der Mühlenstraße geöffnet. Bei der Auftaktveranstaltung für das Projekt informierten Ina Blank und Torsten Köpcke vom Vereinsvorstand die Besucher, zu denen unter anderem Bürgermeister Mathias Schauer sowie der CDU-Bundestagsabgeordnete und Schirmherr des Projektes Peter Stein gehörten, über die Details.

„Die Begegnungsstätte soll ein zentraler Platz für Schwaaner sein, die sich nicht unbedingt im Jugend- oder Seniorenklub wiederfinden“, so Torsten Köpcke. Dennoch solle sie die etablierten Einrichtungen nicht ersetzen, sondern mit einem entsprechenden Angebot vielmehr eine Ergänzung sein. Damit die Begegnungsstätte für viele verschiedene Interessengruppen nutzbar ist, setzt der Verein vor allem auf Flexibilität. Es gibt einen Saal, der Platz für Veranstaltungen mit bis zu 50 Personen bietet, einen kleinen Saal, der auch als Atelier nutzbar ist, eine Küche sowie ein Mietbüro. Eine Kessiner Firma hat die Raumgestaltung so vorgesehen, dass alle Bereiche für die unterschiedlichsten Zwecke genutzt werden können.

Ideen für die Nutzung hat der Verein zuhauf. Yoga und kreative Angebote wie Malkurse finden in dem Konzept genauso Platz wie Hausaufgabenbetreuung oder die Einrichtung eines Sorgentelefons.

Bis diese Pläne umgesetzt werden können, dauert es allerdings noch ein paar Monate. Denn: „Wir warten jetzt auf die Baugenehmigung“, so Ina Blank. Liegt diese vor, werde sofort mit dem Umbau der alten Ospa-Räume begonnen. Der Verein plant derzeit, die Begegnungsstätte am 1. Juli zu eröffnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen