zur Navigation springen

Campingplatz Schwaan : Urlaub fernab von Massentourismus

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Hauptsaison trotz Regen und pessimistischer Wetterprognosen gut angelaufen

von
erstellt am 02.Aug.2017 | 12:00 Uhr

Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern, ein paar Meter weiter ist das Lachen badender Kinder zu hören. Für Anett Fröhlich und Ilka Fitzka ist das die perfekte Kulisse für einen Kurzurlaub. Gefunden haben sie genau das auf dem Campingplatz in Schwaan. Am Sonnabend sind die beiden mit ihrem Wohnwagen angereist – und schon jetzt Feuer und Flamme. „Ich bin seit der Wende zum ersten Mal wieder hier und überrascht, wie schön es hier ist“, erzählt Anett Fröhlich.

Besonders angetan sind die beiden Frauen, die aus Rostock und vom Darß kommen, von den Freiräumen, den die Camper auf dem Platz haben. „Es ist hier nicht so überlaufen, das ist sehr angenehm“, sagt Ilka Fitzka. Genau das möchte Beate Voigt, die Betreiberin des Campingplatzes, ihren Gästen auch bieten. Deswegen gibt es auch keine Parzellen, jeder darf überall stehen. „Wenn Zelte und Wohnwagen gemischt stehen, sieht es nicht so starr aus, das Flair ist ein anderes, als wäre der Platz parzelliert“, sagt Beate Voigt.

Diese Philosophie zieht viele Camper aus ganz Deutschland und darüber hinaus – viele Niederländer zieht es nach Schwaan – an. Vor allem seitdem vergangene Woche die Sommerferien in MV und Brandenburg gestartet sind, ist der Zulauf rege. Auch der Dauerregen und die teilweise noch schlechten Wetterprognosen für die kommenden Tage haben bislang kaum jemanden davon abgehalten, es sich auf dem Campingplatz gemütlich zu machen. „Es hat eigentlich nur einen Tag komplett durchgeregnet. In dieser Zeit haben sich die meisten dann Ausflugsziele in der Umgebung gesucht, viele sind nach Güstrow oder Rostock gefahren“, erzählt Beate Voigt. Einige, die sowieso noch nicht wussten, wie lange sie bleiben, seien dann zwar abgereist, aber sehr viele Familien hätten durchgehalten. Sollte es noch einmal regentechnisch ernst werden, ist der Campingplatz aber gut gewappnet, sagt Beate Voigt. „Das Wasser läuft gut ab, es wird nicht passieren, dass hier alles überschwemmt wird.“

Bislang Glück mit dem Wetter hatten Uli und Christa Harf, die am vergangenen Sonnabend angereist sind. Für die beiden ist es bereits der vierte Aufenthalt auf dem Schwaaner Campingplatz. Sie seien zum ersten Mal durch Zufall in Schwaan gelandet. Es habe ihnen dann so gut gefallen, dass sie nun immer wieder kommen, erzählen die beiden. Auch für Anett Fröhlich und Ilka Fitzka wird es nicht der einzige Urlaub auf dem Schwaaner Campingplatz bleiben. „Wir kommen auf jeden Fall wieder“, sind sich die beiden einig.

Dass ihr Konzept aufgeht, freut Beate Voigt zwar, sie hoffe aber dennoch, dass der gemütliche Charakter erhalten bleibt. „Ich sage schon immer, dass die Leute nicht so viel Werbung für uns machen sollen, der Platz soll nicht zu voll werden.“ Wenn alles leersteht, sei das natürlich nicht wirtschaftlich und auch nicht Sinn der Sache, aber es sei auch nicht wünschenswert, dass alles dicht an dicht vollgestellt ist. „So wie es jetzt ist, fühlt es sich kuschelig an. Und das kann gern so bleiben“, sagt die Betreiberin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen