Qualitz : Übermorgen Lesung im Alten Pfarrhaus

Der literarische Abend findet übermorgen um 19.30 Uhr im Alten Pfarrhaus Qualitz, Am Kirchberg 19, statt.

von
05. Dezember 2018, 21:03 Uhr

Das Buch „Verschwiegene Erbschaften“ mit dem Untertitel „Wie Erinnerungskulturen den Umgang mit Geflüchteten prägen“ ist Ergebnis eines Projektes, das die Autorin Uta Rüchel in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Regional- und Zeitgeschichte Schwerin realisiert hat. Es beruht auf einer umfangreichen Literaturrecherche sowie 20 lebensgeschichtlichen Interviews, die sie 2016 in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein geführt hat: „Die Erinnerung an Flucht und Vertreibung ist eine gesamtdeutsche. Das Interesse der Kriegskinder und -enkel an familiären Prägungen wächst. Eine ost- oder westdeutsche Herkunft scheint in diesem Zusammenhang keine Rolle zu spielen. Doch die verschiedenen Erinnerungskulturen und Erfahrungen wirken nach. Das zeigt sich auch in den Haltungen gegenüber den Geflüchteten heute“, so die Autorin.

Der literarische Abend findet übermorgen um 19.30 Uhr im Alten Pfarrhaus Qualitz, Am Kirchberg 19, statt.


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen