Bützow : Turm beherbergt Erinnerungen

Wollen Erinnerungen an die Sanierung des Bützower Rathauses in einer Kartusche bewahren: Bauamtsleiterin Doris Zich, Marcel Voss, Geschäftsführer der Bauklempnerei Voss, Stadtarchitekt Hartmut Böhnke und Bürgermeister Christian Grüschow (v.l.).  Fotos: Nicole Groth
1 von 2
Wollen Erinnerungen an die Sanierung des Bützower Rathauses in einer Kartusche bewahren: Bauamtsleiterin Doris Zich, Marcel Voss, Geschäftsführer der Bauklempnerei Voss, Stadtarchitekt Hartmut Böhnke und Bürgermeister Christian Grüschow (v.l.). Fotos: Nicole Groth

Die Bauarbeiten an den Türmen des Rathauses sind abgeschlossen / Kartusche bewahrt ein Stück der Stadtgeschichte Bützows

svz.de von
04. Juni 2016, 05:00 Uhr

Über den Dächern der Warnowstadt lebt die Erinnerung weiter: Gestern stiegen Bürgermeister Christian Grüschow (parteilos), Bauamtsleiterin Doris Zich und Stadtarchitekt Hartmut Böhnke die Stufen des Baugerüstes am Rathaus empor. Oben angekommen befüllten sie eine Kartusche mit Erinnerungsstücken und führten sie mithilfe von Bauarbeitern in einen der Türme ein. „Damit schließen wir feierlich die Arbeiten an den Türmen ab, die durch den Tornado beschädigt wurden“, sagte Hartmut Böhnke.

In der Kartusche befinden sich nun Geldstücke – jeweils ein Exemplar der Cent- und Euromünzen. Des Weiteren legte der Bürgermeister Unterlagen dazu, die den Verlauf der Reparaturarbeiten am Rathaus dokumentieren. „Auch eine Auflistung aller am Bau beteiligten Firmen ist dabei“, sagte Böhnke. Zwei Ausgaben der Schweriner Volkszeitung durften nicht fehlen. So landete das Exemplar vom 5. Mai dieses Jahres mit den gesammelten Erinnerungen an die verheerende Naturkatastrophe in Bützow sowie die aktuelle Ausgabe des gestrigen Tages in der Kartusche. „Ich freue mich, mit diesem Akt, Erinnerungen an die Ereignisse der Stadt festhalten zu können“, so der Bürgermeister.

Nun war es die Aufgabe der Bauarbeiter, den Behälter aus Zink in den Turm einzuführen. Marcel Voss, Geschäftsführer der Bauklempnerei Voss aus Güstrow, und Fachgeselle Wilfried Vossler löteten den Deckel der Kartusche fest. Der Mitarbeiter kletterte auf den Turm, führte die Kartusche ein und ließ sich den knapp 20 Kilogramm schweren Helm von Voss reichen. Ein bisschen hin- und hergeruckelt und der Aufsatz passte perfekt auf den Turm. „Wir nieten den Helm an. Das ist ausreichend. Wegfliegen kann er nicht, da der Helm durch den Mast im inneren des Turms befestigt ist“, erklärte der Geschäftsführer.

Nun schlummern die Erinnerungen an die Zerstörung und den Wiederaufbau der Stadt Bützow im Turm des Rathauses – knapp 15 Meter über dem Boden. „Kartuschen werden in der Regel beim Bau von Häusern in das Fundament eingeführt. Das ist dann ein Glückssymbol“, erklärte Zich. Dass in Bützow Erinnerungen in luftiger Höhe keine Seltenheit sind, beweist die vergoldete Kugel auf der Stiftskirche, die ebenfalls einen Erinnerungsbehälter in sich trägt.

„Bis Ende des Monats sollen nun die restlichen sichtbaren Schäden am Rathaus repariert werden“, sagte der Stadtarchitekt. Einzelne Dachschiefer müssen ausgewechselt werden, die durch Arbeiten an den Türmen gebrochen sind. Vor dem Rathaus werden die restlichen Pflastersteine verlegt. Teile der vorderen Fassade werden abgeklopft und neu verputzt. Dann liege es vor allem am Maler, die letzten Arbeiten der Sanierung vorzunehmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen